COMPUTER Frage : Kennwort auch für den Heim-PC?

Ist es in jedem Fall besser, sein Benutzerkonto mit einem Kennwort zu schützen, auch wenn man der einzige Nutzer des Computers ist? Und gibt es Wege, damit man sich die Anmeldung dennoch sparen kann? Eine Computerfrage an Reinhold Scheck, Experte für Windows-Fragen.

An Reinhold Scheck

Mit einem sicheren Benutzerkennwort, das Sie beim Systemstart von Windows eingeben müssen, schützen Sie die Inhalte Ihres Computers vor unberechtigten Zugriffen. Darauf sollten Sie auch dann nicht verzichten, wenn Sie der einzige Benutzer sind. Ihr Gerät könnte schlimmstenfalls abhanden kommen, oder es könnte für jemanden Gründe geben, ihre Daten auszuforschen. Wenn Sie auf diesen Schutz verzichten möchten, genügt es (am Beispiel von Windows Vista) über den Weg „Systemsteuerung – Benutzerkonten – Benutzerkonten hinzufügen/entfernen“ das zu ändernde Benutzerkonto auszuwählen und im Dialogfeld „Konto ändern“ das Kennwort zu entfernen. Beim nächsten Start von Windows wird keine Anmeldung mehr verlangt. Der gleiche Zugangsweg ist zu benutzen, wenn Sie das Kennwort ändern möchten. So weit zum Thema, wie es für den Alltagsgebrauch von Bedeutung ist. Einschränkend muss gesagt werden, dass es etliche ( je nach Windows-Version unterschiedliche) Methoden gibt, einen Kennwortschutz zu umgehen oder das Kennwort zu entfernen, ohne es zu kennen. Mit Windows Vista ist das etwas schwieriger geworden, aber nicht unmöglich. Das ist eine Frage des Aufwands oder der kriminellen Energie – es gibt im Internet Tausende von Beiträgen, die sich mit solchen Themen beschäftigen. Wichtige Schlussfolgerung also: Auf Ihrer Festplatte sollten sich nach Möglichkeit keine „heiklen“ Daten befinden, nur jene, deren Speicherung nötig und wichtig ist. Auch Ihre Passwörter für Internetforen oder Logins bei Firmen sollten nicht auf der Festplatte gespeichert werden. Foto: Q

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben