COMPUTER Frage : Mehr Adressen, weniger Werbung

Frage an Gerhard Ziegler, Geschäftsführer von PC Notruf: Was kann man tun, um sich vor Spammails zu schützen?

An Gerhard Ziegler

Spammails sind ein ständiges Ärgernis – und das nicht nur beim Online-Banking. Was kann ich tun, um mich vor dieser Belästigung zu schützen.

Es empfiehlt sich, für Freunde und Verwandte eine rein private E-Mail-Adresse einzurichten und für alle anderen Aktivitäten wie Online-Gewinnspiele, Forenbeiträge, Gästebucheinträge und so weiter eine weitere öffentliche Mail-Adresse anzulegen. Diese Adresse wird früher oder später immer in die Fänge von SpamVersendern gelangen, kann aber dann auch schnell gelöscht werden, wenn der Spamempfang zu stark wird.

Sollte Sie die Spam-Flut bereits voll getroffen haben, gehen Sie wie folgt vor: Antworten Sie niemals auf eine Spammail. Sie bestätigen dadurch nur, dass diese Adresse aktiv ist. Öffnen Sie niemals Anhänge oder Links von unerwünschten Mails. Dadurch können Schadprogramme auf den PC gelangen.

Um sich effektiv vor Spam zu schützen, brauchen Sie einen zweistufigen Schutzwall. Die erste Stufe stellt der Spam-Filter des Providers dar, den inzwischen fast alle Anbieter im Programm haben und der zumeist über die Serviceseiten im Internet eingerichtet wird. Die zweite Stufe stellen Programme auf dem eigenen Rechner dar. Als Beispiele sind hier SPAMfighter für Outlook und SPAMAssassin zu nennen. Sie arbeiten ähnlich wie Virenscanner mit Signaturen. Zusätzlich werden die Mails mit im Internet angebotenen Black- und Whitelists verglichen. Der Umgang mit solchen Programmen erfordert etwas Zeit. Ein weiterer Nachteil ist, dass bisweilen auch erwünschte E-Mails im Spam-Ordner landen. Sie sollten diesen Ordner regelmäßig kontrollieren. Die wichtigste Regel lautet jedoch: Nie auf die Werbung in den Spams reagieren. Solange Firmen durch Spam ihre Umsätze steigern, gibt es dieses Ärgernis weiter. Foto: Mike Wolff

Spamfilter im Netz:

www.spamfighter.com/Lang_DE/

http://spamassassin.apache.org/downloads.cgi/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben