COMPUTER Frage : Wenn das Windows-Update misslingt

Gerhard Ziegler, Geschäftsführer PC Notruf, erklärt, wie man den Windows Installer reparieren kann.

An Gerhard Ziegler

Bei meinem letzten Versuch, Windows zu aktualisieren, erhielt ich die Fehlermeldung, dass Dateien des Windows Installers beschädigt seien. Um was für ein Programm handelt es sich dabei eigentlich und wie kann ich den Fehler beheben?

Beim Windows-Installer handelt es sich um einen Dienst, der dafür sorgt, dass die Installation von Betriebssystemprogrammen steuert und überwacht. Bei der Installation protokolliert der Windows-Installer zudem, was an welcher Stelle auf der Festplatte gespeichert und welche Veränderungen an der zentralen Windows-Registrierung vorgenommen wurden. Dies ist nötig, falls man das Programm oder das Update später einmal entfernen möchte. Mithilfe dieser Informationen ist es dem Installer zudem in vielen Fällen möglich, beschädigte Programme zu reparieren. Allerdings kann es bei der Installation von Programmen auch passieren, dass der Installer selbst beschädigt wird. Zuerst sollte man sicherstellen, dass die Registrierungsinformationen des Installer-Dienstes noch stimmen. Um eine neue Registrierung des Installers vorzunehmen klicken Sie auf „Start – Ausführen“, tragen Sie nun msiexec /unregister in das Befehlsfenster und klicken Sie auf OK. Starten sie dann den Rechner neu. Nach dem Neustart des Rechners klicken Sie erneut auf „Start – Ausführen“ und geben msiexec /regserver ein und klicken am Ende auf OK.

Sollte dies das Problem nicht beheben, bleibt nur eine Neuinstallation des Windows-Installers. Dies ist eher etwas für den Fachmann. Wer sich mit Computern gut auskennt, kann aber auch der Anleitung folgen, die man auf http://beqiraj.com/windows/installer/tipps/index. asp findet. Das Problem kann aber auch eine ganz andere Ursache haben: eine Vireninfektion. Darum sollte der Computer in jedem Fall per Komplettscan untersucht werden. Foto: Mike Wolff

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben