Debattenkultur im Netz : Wie viel Freiheit brauchen Kommentare?

Blogger Markus Beckedahl nerven rüde Kommentare bei "Netzpolitik". Er sucht einen neuen Weg. Damit ist er nicht allein, Kommentare im Netz sind ein stetes Experiment.

von
Auch beim Tagesspiegel können die Leser mitreden. Sie schreiben pro Monat mehr als 30.000 Kommentare.
Auch beim Tagesspiegel können die Leser mitreden. Sie schreiben pro Monat mehr als 30.000 Kommentare.Screenshot: Tsp

Markus Beckedahl hat keine Lust mehr. Beckedahl betreibt mit Netzpolitik.org eines der meistbeachteten Blogs hierzulande und er hat keine Lust mehr, in seinem Blog jeden Tag wütende Kommentare zu lesen, zu moderieren und zu löschen.

Er habe sich jahrelang bemüht, schreibt Beckedahl, "auf (fast) jeden Kommentar einzugehen, krude Verschwörungstheorien zu relativeren, auf jede Frage eine Antwort zu versuchen, Beleidigungen (...) zu gängeln, ganz schlimme Kommentare zu löschen". Inzwischen aber wolle er die dafür notwendige Energie "lieber in sinnvolle Sachen stecken". Etwas Neues müsse her.

Erwartungsgemäß löste der Text viele Kommentare aus. Die reichen von "alles löschen, was irgendwie ein schlechtes Gefühl macht", bis hin zu "alles stehen lassen". Immerhin setzt sich die Mehrheit konstruktiv mit dem Problem auseinander.

Freiheit oder Lesbarkeit

Das Problem ist alt, alle Betreiber von Angeboten im Netz kennen es: Einerseits sollen Kommentare den Kommentatoren maximale Freiheit gewähren, andererseits sollen die dabei entstehenden Texte für Leser maximalen Nutzen haben, sich also mit dem Thema beschäftigen und es weiterentwickeln. Beide Konzepte zusammen sind nicht leicht einzulösen.

Dazu kommt: Beim schriftlichen Debattieren fehlt uns das Gesicht des Gegenübers, die direkte Rückmeldung über das Gesagte durch Mienenspiel und Ausdruck. Auch das sogenannte Setting fehlt, also die Information darüber, in welchem Umfeld und mit welchen Konventionen man debattiert. Schriftliche Diskussionen können daher schnell aus dem Ruder laufen, abseitig, uninteressant oder aggressiv werden.

Es geht dabei nicht um bestimmte Individuen – gern Trolle genannt. Es geht um ein bestimmtes Verhalten. Alle trollen irgendwann einmal, jeder ist aus Lust oder Frust mal destruktiv in einer Debatte. Das einzufangen, sodass alle Seiten von Kommentaren profitieren, ist nicht einfach, wie immer wenn es um Menschen geht.

Hier ein paar Modelle, wie das derzeit versucht wird:

YouTube: Die Videoplattform ist berüchtigt für ihre rüde Kommentarkultur. Der Betreiber Google greift nur ein, wenn Nutzer unpassendes Verhalten anzeigen, aber das geschieht eher selten. Die Verantwortung wird letztlich denen übertragen, die die Videos einstellen. Sie können Kommentare darunter ganz abschalten oder einzelne Beiträge löschen. Bei populären Videos kann das jedoch schnell zu Arbeit ausarten.

Inzwischen versucht Google, den Ton durch eine Identifizierung der Nutzer mit ihrem Namen einzudämmen. Wer kommentieren will, soll das am liebsten mit seinem Google-Plus-Profil tun; wer anonym bleiben will, soll das begründen. Allerdings bieten Klarnamen keine Garantie, dass der Tonfall sich verbessert. Sie können sogar zum Gegenteil führen, dass bestimmte Mitglieder gezielt gemobbt werden, egal, was sie sagen und schreiben.

Dem Spielehersteller Blizzard bewiesen seine Fans, welche Gefahren Klarnamen bedeuten können. Sie veröffentlichten alles, was sie zu einem Blizzard-Mitarbeiter im Netz finden konnten, der das Identifizierungs-Modell im Forum verteidigt hatte. Blizzard kehrte daraufhin schnell zu pseudonymen Kommentaren zurück.

4chan/2channel: Die beiden Foren – 2channel ist das japanische Original, 4chan das amerikanische Pendant – gehören zum Größten, was es im Bereich Kommentare weltweit gibt. Sie bilden das andere Extrem, denn beide sind komplett anonym, niemand muss seine Identität preisgeben. Aus diesem Konzept bildete sich bei 4chan auch das Kollektiv Anonymous und machte diese Haltung zum Prinzip.

Trolle können Kreativität fördern

Der Vorteil besteht darin, dass diese Foren wie ein Inkubator funktionieren, auch weil es keine Speicherung gibt. Beiträge laufen über die Seite und verschwinden anschließend. Ideen werden dadurch in schneller Folge immer neu abgewandelt und entwickeln sich oft zu sogenannten Memes – Darstellungen, die sich im ganzen Netz verbreiten. Trollen, also gezieltes provozieren, kann daher auch sehr kreativ sein und neue Ideen hervorbringen. Gleichzeitig beweisen diese Seiten, dass viel Freiheit für Kommentatoren den Nutzen für Leser eher begrenzt. Der stete Strom an Bildern, Kommentaren, Links und Texten ist oft schwer verdaulich und enthält Unmengen Nonsens. Denn geduldet wird in den Beiträgen alles, was nicht explizit verboten ist. Was nicht bedeutet, dass es gar keine Moderation gibt. So wird bei 4chan beispielsweise Kinderpornographie schnell gelöscht.

173 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben