Fit durch die Wii : Heim-Trainer für Couch Potatoes

"Wii Fit" bringt Bewegung ins Wohnzimmer.

Der ganze Körper wankt und wackelt, mal nach links, mal nach rechts, dann geht er leicht in die Knie, um sich plötzlich kerzengerade durchzustrecken. Dass Videospiele nicht ans Wohnzimmersofa gebunden sind, weiß man spätestens seitdem PlayStation-Besitzer wild imaginäre Scheiben putzen. Nachdem Nintendo seine neue Konsole Wii zusammen mit „Wii Sport“ auf den Markt brachte, wird in Wohnzimmern auf der ganzen Welt Tennis, Golf und Baseball mit weit ausholenden Armen gespielt. Von diesem Freitag an wird das Vorurteil, dass Videospiele automatisch dick und dumm machen, mit dem Spiel „Wii Fit“ erneut entkräftet. Zusammen mit der Software gibt es ein großes Stück Hardware, das aussieht wie eine groß geratene Personenwaage – und die tatsächlich nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert. Der Spieler stellt sich auf das sogenannte Balance Board, das über Sensoren in den Füßen seine Bewegung und Balance misst. Um beim Skispringen möglichst weit zu fliegen, kommt es sowohl auf den richtigen Absprungzeitpunkt an als auch auf das richtige Vorbeugen und die exakte Körperspannung. Beim Slalom ist ebenfalls der ganz Köper gefordert. Je nach Fortschritt zum Beispiel auf dem Hochseil werden weitere Betätigungsfelder freigeschaltet. Neben diesen Balance-Spielen gibt eine große Auswahl ernsthafter Bewegungsübungen, die neben der Beinarbeit auch die anderen Körperpartien stärken. Dabei kann zwischen Yoga-Übungen, dem gezielten Muskelaufbau und Aerobic gewählt werden. sag

„Wii Fit“, für TV-Konsole Nintendo Wii, rund 90 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben