Für die Kinder des Lichts : Kindersoftwarepreis Tommi vergeben

2600 Kinder in 23 Bibliotheken haben die besten Spiele für PC, Konsole, Smartphone und Tablet ermittelt. Erstmals wurde auch elektronisches Spielzeug mit dem Tommi ausgezeichnet.

von
Das Spiel "Child of Light" setzte sich in der Kategorie PC-Spiele gegen die Konkurrenz durch.
Das Spiel "Child of Light" setzte sich in der Kategorie PC-Spiele gegen die Konkurrenz durch.Screenshot: Promo

„Kinder wachsen heute selbstverständlich mit digitalen Medien auf und haben ihren ganz eigenen Blick darauf, welche Neuerscheinungen sie interessieren. Dass beim Deutschen Kindersoftwarepreis Tommi eine Kinderjury das letzte Wort über die Nominierungen hat, ist deshalb genau richtig“, sagte Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Schirmherrin des Deutschen Kindersoftwarepreises am Freitag bei der Preisvergabe auf der Buchmesse in Frankfurt.

In den vergangenen vier Wochen wurde in vielen Bibliotheken gerast, gerätselt, gekickt und gebaut: Jetzt stehen zum 13. Mal die Sieger des Tommi. Während bei den Konsolenspielen „Mario Kart8“ (Nintendo) gewinnt, teilen sich bei den PC-Spielen „Child of Light“ (Ubisoft) und „Dream Hills“ (S.A.D.) den ersten Platz. Bei den Apps überzeugt „Oink Oink“ (Ravensburger Digital) und in der neuen Kategorie elektronisches Spielzeug trägt „Story Starter“ (Lego Education) den Sieg davon. Gewinner beim Sonderpreis „Kindergarten & Vorschule“ wird „Squirrel & Bär“ (Good Evil).

„Die neue Kategorie elektronisches Spielzeug hat bei den Kindern in den Bibliotheken einen Nerv getroffen“, erklärt Co-Initiator Thomas Feibel: „Die Kombination aus digitalem Spiel und haptischem Erleben sorgt für ganz neue Spielerlebnisse.“ Mit der Berücksichtigung dieses Genres reagierten die Macher des Preises auf den starken Produktionsrückgang von Kindersoftware bei Konsolen- und PC-Games. Gegenwärtig liefert der App-Markt den Kindern das breiteste Angebot. Bundesweit hatten 2600 Kinder in 23 Bibliotheken die Einreichungen ausprobiert, die Vorauswahl war von einer Jury von Spiele-Journalisten, Medienpädagogen und Medienwissenschaftlern getroffen worden. Der Autor gehörte der Fachjury an. Herausgeber des Tommi sind der Family Media Verlag in Freiburg und das Büro für Kindermedien Feibel.de.

Die Liste mit allen prämierten Spielen steht unter: www.kindersoftwarepreis.de/

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben