Hacker-Aufruf zu Terror-"Manifest" : Internetnutzer sollen Breivik lächerlich machen

Den Zugang zum "Manifest" des Attentäters zu erschweren ist in Zeiten von Twitter und Co. aussichtslos. Das Hackerkollektiv Anonymous ruft deshalb zu einer kreativeren Form des Boykotts auf.

von
Eine Anleitung der Hackergruppe Anonymous, wie das "Manifest" des Osloer Attentäters "modifiziert" werden kann.
Eine Anleitung der Hackergruppe Anonymous, wie das "Manifest" des Osloer Attentäters "modifiziert" werden kann.Foto: Screenshot

Kein Mensch mit einem Internetzugang braucht die traditionellen Medien, um einen Einblick in das Innenleben des Attentäters zu bekommen. In Foren, Blogs und Social-Media-Kanälen ist das "Manifest" des Attentäters Anders Behring Breivik bereits unkontrolliert als PDF-Dokument verbreitet worden. „Wir haben uns dazu entschlossen, das Dokument hier zum Download anzubieten, da wir es für ein zeitgeschichtliches Dokument halten, das zeigt, wie krank und wirr der Attentäter wirklich war oder ist“, heißt es beispielsweise in dem Weblog bullion-investor.net zur Begründung.

Forenuser fragen sogar nach Übersetzungen ins Deutsche. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie geliefert wird. Das zum "Manifest" gehörende Video verschwand am Samstag zwar von der weltweit größten Videoplattform YouTube, tauchte aber kurze Zeit später auf anderen Webseiten wieder auf.

Das Hackerkollektiv Anonymous weiß genau: Der Datenaustausch im Netz lässt sich weder bremsen noch verhindern. Das hält sie nicht davon ab, dem Pamphlet den Kampf anzusagen. Mit der "Operation UnManifest" soll das Pamphlet des Attentäters nicht tot geschwiegen, sondern stattdessen massenhaft verbreitet werden - allerdings bis zur Unkenntlichkeit verfremdet. Die „Hacktivisten“ rufen dazu auf, die wirre Niederschrift zu verunstalten, mit sinnlosen Textpassagen anzureichern, Teile zu löschen, Bilder zu verfremden. "Tut damit, was immer ihr wollt", heißt es in dem Aufruf. Die Ideen Breiviks sollen so der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Wenn dann Original und Kopie nicht mehr auseinanderzuhalten sind, ist das Ziel erreicht: Das "Manifest" wurde als sinnentleertes Sammelsurium entlarvt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben