Internet : Klick dich glücklich

Dating-Börsen im Internet boomen: Singles können hier gezielt und unkompliziert Partner finden.

Sonja Pohlmann

Auf den ersten Blick konnte sich Isabel nicht in Mark verlieben. Dabei ist der 33-Jährige mit seinen dunklen Haaren und der sportlichen Figur genau ihr Typ. Doch bevor Isabel ihren heutigen Freund treffen oder auf einem Foto sehen konnte, musste sie sich mit seinen inneren Werten beschäftigen – was so oft als Tugend angepriesen wird, ist Standard bei Online-Partnervermittlungen wie Parship.de, wo sich die beiden kennenlernten. Jeder Single, der sich hier anmeldet, muss einen Persönlichkeitstest machen und einen Steckbrief ausfüllen. Fotos werden wie bei Mark und Isabel meistens erst später und nur auf Wunsch ausgetauscht.

WER SUCHT, DER FINDET

Wie Mark und Isabel verlagern immer mehr Singles ihre Partnersuche von Bar, Arbeitsplatz oder Club in die virtuelle Welt: Laut des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) besuchten im ersten Quartal 2007 monatlich 6,2 Millionen Deutsche Dating-Seiten im Internet. Die Jüngsten sind Mitte 20, die Älteren Ende 50, das Durchschnittsalter liegt zwischen Mitte 30 und Mitte 40. Weil immer mehr Menschen ihren Partner im Netz finden, hat Online-Dating auch sein Schmuddelimage verloren, meint Eric Hegman, Autor von Büchern wie „Online Dating“: „Die Branche boomt, weil Singles im Internet viel gezielter und schneller einen Partner suchen und finden. Außerdem fällt es schüchternen Menschen hier leichter, den ersten Schritt zu wagen.“ Zwar werben alle Partnerbörsen im Internet damit, dass Singles bei ihnen den Traumpartner fürs Leben finden können, doch grundsätzlich muss zwischen zwei Angeboten unterschieden werden: Dating-Börsen und Online-Partnervermittlungen.

UNVERBINDLICH FLIRTEN

Dating-Börsen wie beispielsweise Finya.de oder Neu.de sind kostenlos und unkompliziert. Wer sich hier anmeldet, braucht lediglich eine E-Mail-Adresse und ein Pseudonym. In einem Fragebogen werden dann beispielsweise Angaben zu Beruf, Aussehen, Wohnort, Hobbys oder Vorstellungen von Treue gemacht. Dieses Profil wird automatisch in eine Nutzergalerie gestellt. Jedes Mitglied kann sich hier durch die einzelnen Profile klicken – entweder der Reihe nach oder ganz gezielt, in dem spezielle Wünsche angegeben werden. So kann ein Mann beispielsweise eine Frau suchen, die in Berlin lebt, nicht älter als 38 Jahre alt ist und gerne ins Kino geht. Der Computer findet dann automatisch Profile, die zu diesen Vorstellungen passen. Wenn ein Profil sympathisch ist, kann an die Frau oder den Mann eine Nachricht geschickt oder über einen Chat Kontakt aufgenommen werden. Die Erfolgschancen erhöhen sich, wenn dem Profil ein Bild beigefügt ist – allerdings ist dies bei Dating-Börsen wie Finya oder Neu für alle Mitglieder sichtbar, sobald es hochgeladen wurde.

PARTNER FÜRS LEBEN

Wer zunächst lieber anonym bleiben möchte und eine feste Beziehung sucht, der ist besser bei Online-Partnervermittlungen wie Parship (gehört wie der Tagesspiegel zur Holtzbrinck-Gruppe), oder Elitepartner.de aufgehoben. Jedes neue Mitglied bekommt eine Chiffrenummer zugewiesen und entscheidet selbst, wer sein Foto zu sehen bekommt. Im Unterschied zu den Dating-Börsen muss hier jeder Single als Erstes einen Persönlichkeitstest machen, der von Psychologen entwickelt wurde. Darin wird beispielsweise gefragt, ob man in einer Beziehung dominant oder eifersüchtig ist. Die Ergebnisse werden dann per Computer mit den Antworten der anderen Mitglieder abgeglichen. Je nach Übereinstimmung werden sogenannte Matching-Points verteilt. Sie sollen zeigen, wie sehr man mit einem Mitglied auf einer Wellenlänge liegt. Zusätzlich gibt es einen Fragebogen, mit dem Mitglieder beschreiben können, wie für sie ein perfekter Tag aussieht oder welche Eigenschaften sie unsympathisch finden. Passende Profile werden ihnen dann per E-Mail empfohlen, fast jeden Tag landen neue Vorschläge im Postfach. Ebenso werden die Singles darüber informiert, wann ein Mitglied ihre Seite besucht hat. Bei Parship können die Nutzer auch selbst nach Partnern suchen. All das ist kostenlos. Wer jedoch Kontakt aufnehmen oder auf Anfragen antworten möchte, muss zahlen (siehe Kasten). Single-Experte Hegemann sieht darin einen Vorteil: „Wer bereit ist, in die Vermittlung zu investieren, der sucht ernsthaft einen Partner.“

STALKING VERBOTEN

Schutz vor Belästigungen bieten sowohl Online-Partnervermittlungen als auch die meisten Dating-Börsen. Fotos werden geprüft, bevor sie für die Nutzer zugänglich gemacht werden. Wer sich von Mitgliedern genervt fühlt, kann dies melden.

Im besten Fall läuft es jedoch wie bei Isabel und Mark. Die beiden haben sich erst über Parship Nachrichten geschickt, dann Fotos ausgetauscht, telefoniert und schnell ein erstes Treffen vereinbart – gefunkt hatte es bei Isabel aber schon vorher, als sie Marks witzigen Steckbrief las. Eine solche Garantie fürs Glück geben die Online-Dienste allerdings nicht: „Verlieben muss sich jeder selbst“, sagt Hegmann.

www.parship.de

www.elitepartner.de

www.neu.de

www.finya.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar