Kindersoftwarepreis Tommi 2013 : Giganten, Geheimakten und Glühwürmer

Ein Ausflug in die Welt der Fantasie: Das sind die besten Kinderspiele für Computer, Konsolen und Tablets.

von
Wer ist gut, wer böse? Auch um diese Frage geht es im PC-Adventure „The Inner World“, das zu den Nominierten für den Kindersoftwarepreis Tommi 2013 gehört.
Wer ist gut, wer böse? Auch um diese Frage geht es im PC-Adventure „The Inner World“, das zu den Nominierten für den...Foto: Promo

Die Auswahl wird immer schwieriger: Computer, Konsolen, Tablets, Smartphones – für alle möglichen Gerätetypen werden Videospiele angeboten. Doch welche Spiele sind für Kinder geeignet? Welche Titel halten wirklich, was auf den Verpackungen großspurig behauptet wird? Der Kindersoftwarepreis Tommi des Family Media Verlags und des Büros für Kindermedien Feibel.de gibt seit vielen Jahren einen Überblick über die besten Titel für junge Spieler im Alter von sechs bis 13 Jahren. Eine Fachjury aus Medienpädagogen und Spielejournalisten – der Autor dieses Beitrages ist Mitglied der Jury – erarbeitet aus der Vielzahl der Einreichungen eine Vorauswahl. Das letzte Wort hat eine Kinderjury, die die Titel in 20 Bibliotheken bundesweit eingehend untersucht und bewertet. Die Gewinner werden auf der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben. Wir präsentieren bereits jetzt die jeweils fünf besten Titel für Computer, Konsole sowie Tablets und Smartphone.

AUF ABENTEUERSUCHE AM PC


Nach wie vor ist der Computer die am weitesten verbreitete Spieleplattform. Die Nominierungen laden in diesem Jahr zu einem Ausflug ins Reich der Fantasie, gewürzt mit einem großen Schuss Abenteuer. Im Adventure „The Inner World“ von Headup Games (rund 30 Euro) begeben sich Robert, Laura und ihre Taube namens Hack auf eine abenteuerliche Reise durch Asposien. Tolle handgezeichnete Grafiken, witzige Dialoge und ein etwas schräges Setting verbinden sich zu einem unterhaltsamen Spiel. Der Titel „The Night Of The Rabbit“ (rund 30 Euro) stammt aus dem Haus Daedalic, das schon mehrfach für besondere Spiele ausgezeichnet wurde. Dieses Mal zieht der Spieler mit dem jungen Jerry Haselnuss aus, um das Zaubern zu erlernen. Ein wenig erinnert die wunderschön gestaltete Rätselwelt an eine moderne Variante von Alice im Wunderland. Nicht ganz so märchenhaft, aber dennoch absolut empfehlenswert ist das (Lern-)Spiel „Ludwig“ von Ovo. Ein sehr menschlicher Roboter landet auf der geschundene Erde, um diese wieder flott zu machen. Dafür müssen verschiedene physikalische Phänomene zu alternativen Energiequellen erforscht werden. Das Spiel kann sogar als Lehrmittel im Schulunterricht mit den dazugehörigen Unterrichtseinheiten eingesetzt werden. Koch Media hat in der Abenteuerreihe nun die „Geheimakte Sam Peters“ (10 Euro) geöffnet. Die Journalistin muss in Indonesien ihren Freund retten. Spaß machen insbesondere die lakonischen Kommentare. Um Action pur geht es bei den „Giana Sisters: Twisted Dreams“ (bitComposer, 20 Euro), einem typischen Jump- ’n’-run-Spiel. Ganz und gar besonders sind die beiden Schwestern – eine gute und eine böse.

SCHÖNE BUNTE KONSOLENWELT

Wilder, witziger, wahnsinniger: Der große TV-Screen eignet sich besonders für Konsolenspiele wie „Rayman Legends“ von Ubisoft (Xbox 360, Wii U, PS3). Die irren Welten und perfekt designten Level dieses Jump ’n’ Run sind zwar schwierig, aber durchaus schaffbar. In einigen Leveln muss zum Beat der Musik gehüpft werden, um sauber durch die Passagen zu kommen. „Animal Crossing“ gehört zu den erfolgreichsten Nintendo-Spielen. Der jüngste Vertreter heißt „Animal Crossing New Leaf“ (rund 34 Euro für die 3DS-Mobilkonsole) und der Spieler kann nun als Bürgermeister das Geschehen in der Stadt bestimmen. Es werden Parkbänke platziert, Häuser gebaut oder Regeln aufgestellt. Nur wer dabei auch die Wünsche der Bewohner berücksichtigt, bleibt ein beliebter Bürgermeister und zieht neue Einwohner an. An „Lego City Undercover“ sind gleich zwei Dinge besonders. In diesem Wii-U-Game (rund 35 Euro) bekommen es die Spieler mit den bösen Jungs zu tun. Zudem handelt es sich um das erste Open-World-Spiel der Lego-Serie. Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines Superbullen und folgen entweder den Missionen oder stromern ziellos, aber neugierig durch die Straßen. Die Pikmin-Pflanzenwesen gehören zu den ausgefallensten Wesen im Konsolenkosmos. Sie sind nicht nur niedlich, sondern packen auch kräftig zu, wenn es um das Beseitigen von Hindernissen oder den Transport riesiger Früchte geht. „Pikmin 3“ (37 Euro) ist ein kluges Strategiespiel mit sanft ansteigendem Schwierigkeitsgrad, das herausfordernd motiviert. Groß, größer, Giganten: Die „Skylander Giants“ von Activision kombinieren die digitale Spielewelt von Computer und Konsole mit realen Plastikfiguren. Die Figuren speichern den persönlichen Fortschritt – so lassen sie sich als individuelle Helden mit zu Freunden nehmen. Zudem haben sie jeweils unterschiedliche Fähigkeiten, so dass es entscheidend sein kann, zur richtigen Zeit den richtigen Giganten einsetzen zu können – was allerdings ins Geld gehen kann.

APPS MIT KLASSISCHEN VORBILDERN


Neue Plattform, bekanntes Thema. In der App „Schach & Matt“ von Tivola geht es um das Spiel der Spiele. In sechs Etappen wird jede Schachfigur mit ihren Stärken und Schwächen erklärt. Das Ganze ist in eine kleine Geschichte mit Piraten verpackt. Der Spieler muss die sechs Lektionen durchspielen, um am Ende gegen Captain Black anzutreten. Auch Erwachsene können hier noch etwas lernen. „Take it easy“ von Ravensburger Digital ist die hervorragend gemachte App-Adaption eines bekannten Brettspiels, das der Spieler entweder alleine am Smartphone oder auch zu mehreren auf dem iPad spielen kann. Die Grundregeln sind nicht wirklich schwer zu verstehen, aber gerade im Mehrspielermodus wird Taktik und räumliches Denken gefordert. „Actionbound“ ist die moderne Version der Schnitzeljagd, kombiniert mit Elementen des Geocaching. Es kann überall und zu jeder Zeit gespielt werden. Voraussetzung sind ein Smartphone und ein Actionbound. Falls kein Bound in der Nähe ist, kann jeder selbst aktiv werden und kinderleicht seinen eigenen Bound im App-Creator auf der Webseite kreieren. Eine tolle Idee! Es dauert etwas, bis die Spiele-App „Zala und die Schatzhöhle“ von LogiTales in Gang kommt, doch dann wird es richtig spannend. In der afrikanischen Savanne ist ein Schatz versteckt. Die Kinder müssen ihn in dieser grafisch aufwendig gestalteten App finden. „Shiny The Firefly“ von Headup Games verzichtet zwar auf jeglichen pädagogischen Anspruch, macht aber viel Spaß. Die Odyssee von Glühwürmchen Shiny, das auf der Suche nach seinem Nachwuchs über 30 zauberhaft gestaltete Levels durchquert, ist herausfordernd und motivierend und lässt sich dank exzellentem und abwechslungsreichem Level-Design nur schwerlich unterbrechen.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben