Mit Adlerblick : Sonnenbrille als Camcorder

Die "Eagle-I Evolution 4" nimmt Videos sogar fast schon in HD auf.

Kurt Sagatz
314862_0_d4aba234.jpg
Die Videobrille wird über zwei Tasten auf dem linken Bügel gesteuert. Foto: Promo

Sie sieht etwas protzig aus, die Sonnenbrille „Eagle-I Evolution 4“. Das gilt besonders für die extra breiten Bügel, was jedoch weniger modische als praktische Gründe hat. Die „Eagle-I“ ist eine Sonnenbrille mit Videofunktion. Im Steg zwischen den beiden Gläsern befindet sich eine gut verborgene Kamera, die einen echten Adlerblick hat. Mit einer Auflösung von 738 mal 480 Pixel liegt sie leicht über der Standard-TV-Auflösung.

Gestartet wird die „Eagle-I“ über zwei kleine, kaum auffallende Knöpfe oberhalb des linken Bügels. Der eingebaute Speicher (zwei Gigabyte) reicht für eine Stunde Aufzeichnungslänge. Die Videos werden anschließend mit dem mitgelieferten USB-Kabel zum Computer transportiert. Der eingebaute Kleinstakku hält maximal drei Stunden. Zum Preis von rund 200 Euro gibt es eine Schutztasche dazu. In den Brillenbügel lässt sich überdies eine SD-Speicherkarte für weitere acht Gigabyte Platz schieben.

Die Qualität der Videos ist beachtlich, vor allem für diese Form der „Spionage“-Kamera. Selbst die schnellen Schwenks, die bei dieser Tragweise unvermeidlich sind, macht die Technik mit. Als Ersatz des Urlaubscamcorders kommt die „Eagle-I“ allerdings unter anderem wegen des fehlenden optischen Zooms kaum infrage, höchstens für einige Zwischensequenzen. Angesichts dieser Technik muss man sich allerdings genauer überlegen, was man macht oder sagt, wenn man einem Sonnenbrillenträger gegenübersitzt. Kurt Sagatz

www.bananafactory.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben