Netbook : Für digitale Nomaden

Trotz größerem Bildschirm und Windows XP: Das neue EeePC-Netbook hält lange durch. Dem EeePC 901 hat die Weiterentwicklung in jeder Hinsicht gut getan.

Kurt Sagatz

Der EeePC gilt als das iPhone unter den Mini-Notebooks. Mit dem ersten EeePC, der im Januar ausschließlich als Linux-Gerät auf den Markt kam und schon nach kurzer Zeit ausverkauft war, begründete Asus die neue Gerätegattung der Netbooks. Mit diesen Kompaktgeräten sollen die Nutzer allerorten Zugang zu Internet und E-Mail haben und kürzere Schriftstücke verfassen und verarbeiten können. Mit diesem Leistungsspektrum bei einem Gewicht von rund einem Kilo und einer Ausdauer von mehreren Stunden waren sie wie geschaffen für digitale Nomaden. Zumal mit einem Preis von unter 300 Euro. Inzwischen, mehrere Konkurrenzmodelle später, ist die neueste EeePC-Generation der 900er-Serie auf dem Markt. Wir haben uns den 901 mit vorinstalliertem Windows XP mitsamt Service-Pack 3 und schwarzem Hochglanzlack angesehen und mit dem im Januar von uns getesteten Ur-EeePC verglichen.

Was sehr schnell auffiel: Dem EeePC 901 hat die Weiterentwicklung in jeder Hinsicht gut getan, auch wenn damit ein um rund 100 Euro höherer Preis einhergeht, der nun bei knapp 380 Euro liegt. Der auf neun Zoll vergrößerte Bildschirm mit der ungewöhnlichen Auflösung von 1024 mal 600 Pixeln bringt genügend Details auf den Desktop und ist für die meisten Internetseiten ausreichend. Trotz Windows XP stimmt die Leistung. Das System läuft absolut flüssig, selbst der oft träge Windows-Start stellt die Geduld auf keine Probe. Das gilt auch für das vorinstallierte Büropaket OpenOffice. Dabei reicht der Sechs-Zellen-Akku weit genug für die meisten Arbeiten. Verzichtet man darauf, mit dem EeePC im Dauerbetrieb Internetvideos auf YouTube zu schauen – was das Gerät locker schafft – hält er zum Schreiben und Surfen weit über vier Stunden durch. Apropos Internet: Wahlweise zum WLAN kann man auch per Netzwerkkabel oder per Bluetooth mit entsprechendem Handy ins Netz. Allerdings verleiten der gute Klang der Lautsprecher, die eingebauten Stereomikrofone sowie die Webcam mit 1,3 Megapixeln, die auch bei anspruchsvollen Lichtverhältnissen gut funktioniert, natürlich schon zum intensiven Gebrauch der Multimediafunktionen. Einzig die Tastatur ist für männliche Zehnfingerschreiber sehr gewöhnungsbedürftig und erfordert konzentriertes Schreiben. Ein Spielzeug ist das Gerät dennoch nicht. Im Gegenteil. Wenn man das EeePC intensiver erforscht hat, verzichtet man auf das gewohnte Notebook ganz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben