PC-Frage : Wann ist eine Neuinstallation fällig?

Je länger eine Fehlersuche dauert, desto geringer sind oftmals die Erfolgsaussichten, weiß PC-Pannenhelfer Gerhard Ziegler. Manchmal ist eine Neuinstallation darum der bessere Weg.

Mir hat ein befreundeter Computerexperte gesagt, dass eine Neuinstallation eines Programmes oder selbst des Betriebssystemes einfacher und effektiver sein kann als eine langwierige Fehlersuche. Wann ist dieses Verfahren zu empfehlen?

Grundsätzlich ist nicht immer mit Sicherheit zu sagen ob ein Fehler durch Hard- oder Software verursacht wird. Doch bei Fehlern die nicht zum Totalausfall führen ist es sinnvoll zunächst zu schauen, ob die Software oder das Betriebssystem repariert werden können, bevor man unnötig neue Hardware anschafft.

Treten Fehler in einem bestimmten Programm auf, zum Beispiel in Microsoft Word, so ist eine Deinstallation mit anschließender Neuinstallation absolut hilfreich. Problematisch wird es, wenn dieses Verfahren nicht weiterhilft, wenn also die Fehler oder Abstürze unberechenbar in verschiedenen Betriebssituationen auftreten. Zunächst werden dann etwaige Einstellungen kontrolliert. Zudem sollte man sich ansehen, ob für Hardwarekomponenten möglicherweise neue Treiber existieren. Beim Betriebssystem Windows kann bei hartnäckigen Fehlern auch versucht werden, mittels einer Reparaturinstallation dem Problem Herr zu werden. Dazu wird der Computer mit der Windows-Installations-CD gestartet.
Mitunter ist eine Windows-Installation aber so stark beschädigt, dass auch dies nicht weiterhilft. Und selbst wenn die Ursache des Problems gefunden wird, ist nicht sicher, dass das System danach wieder fehlerfrei läuft. In solchen Situationen führt dann eine Neuinstallation von Windows und der auf dem Computer installierten Programme schneller zum Ziel. Zudem hat man danach ein sauberes Betriebssystem.
Vor einer Neuinstallation ist ein Back-up aller Daten Pflicht. Ab Windows Vista bringt das Betriebssystem das nötige Programm dazu bereits mit. Bevor Sie mit der Neuinstallation starten, sollten Sie sich auch vergewissern, dass alle Installationsdatenträger zu den Programmen sowie die Treiber-CDs zum Computer vorhanden sind – beziehungsweise die Treiber von den Hersteller-Homepages zum Beispiel auf ein externes Laufwerk geladen wurden.

Haben Sie auch eine Frage?
Dann schreiben Sie uns: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben