Risiko : Spiele gefährden PC-Sicherheit

Immer mehr Spiele laufen über Plattformen wie Steam oder Origin. Experten raten dazu, die Games von sensiblen Daten zu trennen.

Computerspieler sollten Spiele auf ihrem PC am besten von anderen, sensiblen Daten trennen. Viele neue Titel funktionieren inzwischen nur, wenn sie gemeinsam mit einer Online-Software wie Steam, Uplay oder Origin installiert werden. Grund dafür ist unter anderem der Kopierschutz, außerdem verkaufen Hersteller über diese Internetplattformen weitere Spiele. Gleichzeitig werden aber immer wieder Sicherheitslücken in den Programmen entdeckt, warnt Heise.de.

Am leichtesten geht die Datentrennung über die Einrichtung eines eigenen Nutzerkontos im Betriebssystem, das ausschließlich für Spiele genutzt wird. Besseren Schutz bietet eine zweite Windows-Installation auf demselben Rechner. Noch sicherer, aber auch noch aufwendiger ist die Einrichtung eines separaten Spiele-PCs.

Aktuell hat die Sicherheitsfirma Revuln eine Lücke in der Plattform Steam entdeckt, berichtet Heise.de. Hacker könnten damit über präparierte Webseiten und Steam fremde Rechner manipulieren. Besonders gefährdet davon seien Mac-Besitzer, die den Browser Safari benutzen. Dieser reicht Kommandos einer fremden Webseite ohne Bestätigung an Steam weiter. Andere Browser wie Firefox, Chrome und der Internet Explorer fragen dagegen vorher beim Nutzer nach.

Insgesamt sind Mac-Rechner allerdings vergleichsweise sicher. Die aktuelle Version des Apple-Betriebssystems OS X (Mountain Lion) bringt bereits einen einfachen Schutz gegen für Macs programmierte Schädlinge mit, erklärt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Auch eine Firewall müssen Mac-Nutzer nicht extra installieren, stattdessen können sie die ins System integrierte Personal Firewall verwenden. Diese muss in den Systemeinstellungen allerdings zunächst aktiviert werden.

Ohne zusätzlichen Schutz sind Macs aber nur dann sicher, wenn sie regelmäßig aktualisiert werden. Das BSI empfiehlt deshalb, in den Einstellungen unter „Softwareaktualisierung“ den Punkt „Systemdateien und Sicherheits-Updates installieren“ einzuschalten. So bleibt das System automatisch immer auf dem neuesten Stand. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben