Smarte Fernseher : Neueste Trends und Technik auf der Ifa

Smart TV, dreidimensionales Kopfkino und neue Tablet-Konzepte: Für Technikfans hat diese Funkausstellung viel zu bieten.

von

Größe ist nicht alles, wer weiß das besser als die Besucher der Internationalen Funkausstellung, die am Freitag die Pforten für das breite Publikum öffnet. Gerade die neueste technische Entwicklung hin zum Smart TV zeigt dies wieder deutlich, denn damit die Fernseher der neuen Generation mit einem vollwertigen Internetzugang ausgerüstet werden können, mussten die Ingenieure es zuvor schaffen, die dafür nötige Computertechnik in einen Fernseher zu integrieren – ohne den Anspruch an einen Flachbildfernseher zu verlieren.


FACEBOOK IM FERNSEHER

Im Jahr 2011 wird das Fernsehen endgültig interaktiv. Die vernetzten TV-Geräte sollen in diesem Jahr einen Umsatz von drei Milliarden Euro bringen, 60 Prozent mehr als 2010, erklärt der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Die Geräte der neuesten Generation verfügen nun über ein Internet-Programm, das einem PC-Browser in vielen Bereichen ebenbürtig ist. Damit lässt sich so gut wie jede Webseite auf dem TV-Bildschirm darstellen. Videos auf Webseiten werden genauso wiedergegeben wie Filme aus den Mediatheken der TV-Sender oder Youtube-Clips. Und auch soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter lassen sich nun vom heimischen Fernseher aus verfolgen. Allerdings hat ein Test der Fachzeitschrift „c’t“ ergeben, dass die smarten Geräte durchaus noch dazulernen können. Teilweise reicht die Leistung der Fernseher nicht aus, um die Webseiten ohne Ladepausen darzustellen, auch führt noch längst nicht jeder Internet-Link zum gewünschten Ziel. Zudem ist es nur bei einigen Geräten möglich, Web und TV-Programm parallel darzustellen. Und so richtig bequem wird das Surfen am Fernseher erst, wenn man das Gerät über eine App auf seinem Smartphone steuern kann. Am besten ist dies laut „c’t“ Samsung gelungen. (Halle 20, Stand 101).

3-D FÜRS HEIMKINO
Das Top-Thema des Vorjahres – das dreidimensionale Fernsehen – steht auch 2011 ganz oben auf der Ifa-Tagesordnung. Die Industrie ist optimistisch. Von 200 000 verkauften Geräten im vergangenen Jahr soll der Absatz auf 1,3 Millionen springen, erwarten die Hersteller. Fast alle Smart-TV-Geräte sind zugleich 3-D-Fernseher. Doch der 3-D-Genuss ist nicht allein auf TV-Geräte beschränkt. Sony stellt auf der Ifa eine 3-D-Brille mit der Bezeichnung HMZ-T1 vor, die im Herbst für knapp 800 Euro erhältlich sein soll. Der Betrachter soll das Gefühl haben, auf eine riesige Leinwand zu schauen, Sony spricht von Kopfkino. Damit dies möglich wird, verfügt die Brille über zwei besonders kontrastreiche und farbintensive OLED-Displays mit je 2,8 Millionen Bildpunkten. Der eingebaute Kopfhörer unterstützt 5.1 Surround-Sound. Nach früheren Angaben von Sony wiegt die 3-D-Brille allerdings über 400 Gramm. Halle 4.2, Stand 101. Um das Gewicht muss man sich beim Acer 3-D-Beamer H9500BD nicht sorgen. Der Full-HD-Heimkino-Projektor wirft die dreidimensionalen Bildern direkt vom 3-D-Blu-ray-Player aus an die Wand. Zweidimensionale Blu-ray-Filme wandelt der Beamer auf Wunsch in 3-D um. Der Projektor verfügt über eine spezielle Zwischenbildberechnung, die die Bildqualität bei schnellen Bildszenen verbessern soll – und das selbst bei Tageslicht. Der Acer H9500BD ist für Oktober zu einem Preis von rund 2500 Euro angekündigt. (Halle 12, Stand 101).

Auf Seite 2 finden Sie die Trends zu Tablets, Smartphones und Apps

Seite 1 von 2
  • Neueste Trends und Technik auf der Ifa
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben