Soziale Netzwerke : 2011 - das Jahr auf Facebook

Es ist die Zeit der Jahresrückblicke, da wollen auch Facebook und Twitter nicht fehlen. Die Netzwerke lassen ihre Highlights zwar nicht von Jauch oder Gottschalk präsentieren. Dafür sind die dürren Statistiken basisdemokratisch entstanden.

von
Rund 800 Millionen Menschen weltweit nutzen Facebook.
Rund 800 Millionen Menschen weltweit nutzen Facebook.Foto: dpa

Worüber diskutierten die deutschen Facebook-User 2011 am häufigsten? Wer war Gesprächsthema Nummer eins? Die sogenannte Memology gibt Aufschluss.

Wenig überraschend bei einem Portal, das man meist in der Freizeit und zur Kontaktpflege von Freunden nutzt: Politische Themen spielten nicht die Hauptrolle. Der Tod von Sängerin Amy Winehouse im Sommer bewegte die deutschen Mitglieder am meisten. Einigermaßen überraschend: So unpolitisch waren die Themen dann doch nicht. So landet der Tod von Osama bin Laden im Frühjahr auf Platz drei und die Plagiatsaffäre des damaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg auf Platz vier.

Gut, man kann alles so oder so lesen. Der Tsunami und die Atomkatastrophe von Fukushima (Platz sieben) bewegten die Menschen weniger als das Schicksal der Alles-außer-A-Promis im RTL-Dschungelcamp (Platz sechs). Und der BVB (Platz neun) landet vor Angela Merkel (Platz zehn). Macht ja auch mehr Spaß.

Andererseits, immerhin Platz zehn. Barack Obama (USA), David Cameron (England) oder Nicolas Sarkozy (Frankreich) sind bei ihren Landsleuten nicht unter den Top Ten vertreten. Facebook-Nutzer anderer Länder treibt eher Buntes um, Klatsch und Tratsch, Gossip. Die Briten tauschten sich zum Beispiel am intensivsten über ihre Royal Wedding (Kate und William) aus, die Australier über das so genannte Planking, die Amerikaner waren vor allem mit sich selbst beschäftigt (lms, like my status).

Eine ganze Reihe von Top-Listen 2011 hat Twitter erstellt, allerdings nur weltweit. Unter den meist diskutierten Personen sucht man Angela Merkel vergebens. Stattdessen finden sich die verstorbene Schauspielerin Liz Taylor, der haartransplantierte britische Fußballspieler Wayne Rooney oder der prügelnde Comedy-Star Charlie Sheen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben