Spieletest : "Mehr Gehirn-Jogging": Reuelos spielen

Spielspaß ganz ohne schlechtes Gewissen verspricht "Dr. Kawashima: Mehr Gehirnjogging" für den Nintendo DS. Mit Rechenaufgaben und Wortpuzzle will der von dem japanischen Hirnforscher Ryuta Kawashima entwickelte Titel spielerisch die grauen Zellen in Schwung bringen.

André Klohn[ddp]
Kawashima
Nicht immer schmeichelhaft. Dr. Kawashima kommentiert die Ergebnisse. -Screenshot: promo

Hamburg Das bis dato ungekannte Spielprinzip verkaufte sich in der ersten Ausgabe nach Angaben von Hersteller Nintendo weltweit bereits mehr als zehn Millionen Mal. Alleine in Deutschland sollen 500.000 Exemplare über den Ladentisch gewandert sein. Jetzt ist die erweiterte Neuauflage erschienen.

Am bewährten Spielprinzip haben die japanischen Entwickler in "Mehr Gehirnjogging" nichts verändert. Der Spieler hält die mobile Spielkonsole wie ein aufgeklapptes Buch und folgt den Anweisungen des Forschers. Bevor es daran geht, das Gehirn mit leichten Mathematik-, Wahrnehmungs- und Sprachübungen regelmäßig zu trainieren, steht ein Alterstest auf dem Programm. Dessen Ergebnis fällt möglicherweise anders aus als erwartet. Nicht selten fällt das dabei ermittelte Alter deutlich höher aus als im Pass angegeben.

Sudoku darf nicht fehlen

Neu sind eine Reihe Denksportaufgaben, in denen es beispielsweise darum geht, nach einem Verkauf so schnell wie möglich das passende Wechselgeld auszuwählen oder mathematische Gleichungen durch das entsprechende Einfügen von Rechensymbolen zu ergänzen. An der Aufmachung hat sich im Großen und Ganzen nur sehr wenig geändert. Fester Bestandteil sind weiterhin die Kommentare des japanischen Forschers. Neben den zahlreichen Übungen enthält „Dr. Kawashima: Mehr Gehirnjogging“ auch eine Version des Kult-Zahlenspiels Sudoku mit mehr als 100 Rätseln.

Fazit: Das Prinzip aus Sprachübungen und Rechenaufgaben funktioniert erneut wunderbar. Das liegt wohl auch daran, dass sich der Spieler täglich einem Alterstest unterziehen und damit seinen Fortschritt messen kann. Schließlich ist es ein schönes Gefühl, mit zunehmender Spieldauer immer jünger zu werden - zumindest rein virtuell.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben