Technikkauf : Aus Erfahrung gut

Computer, Handys, Kameras: Das Internet ist voll von Kundenbewertungen. Doch ohne Profi-Tests geht es nicht.

von und
Ein guter Fachhändler kennt nicht nur sein Sortiment, sondern kann auch fachkundig beraten. Die Frage, ob ein Produkt den eigenen Ansprüchen genügt, lässt sich jedoch mit den Kundenbewertungen im Internet häufig besser beantworten. Foto: dpa/gms
Ein guter Fachhändler kennt nicht nur sein Sortiment, sondern kann auch fachkundig beraten. Die Frage, ob ein Produkt den eigenen...Foto: picture-alliance/ gms

Der Computer ist zu alt. Die Digitalkamera schwächelt. Die Fotoauflösung auf dem Handy reicht auch nicht mehr. Zeit für etwas Neues. Zeit für neue Geräte. Zeit vielleicht dafür, sich im Elektro-Großmarkt vom Verkäufer beraten zu lassen. Zeit auch, sich im Internet umzuschauen, auf den zahlreichen Seiten mit Kaufberatungen, Kaufbewertungen, offiziösen Testberichten und privaten Meinungen. Jede Woche neue Handys, neue Drucker, PCs, Digitalkameras. Nur: Wem kann man vertrauen? Auf was kann man sich einlassen? Wie gelingt der möglichst perfekte Kauf?

VOR DEM HANDY-KAUF

Nokia versucht gerade mit preiswerten Smartphones die Kunden zurückzugewinnen, die sich mangels zeitgemäßer Allround-Handys aus finnischer Produktion in letzter Zeit bei Apple, Samsung oder LG nach Alternativen umgesehen haben. Das Nokia 5230 zum Beispiel hat ein großes Touchscreen-Display, beherrscht UMTS, hat GPS eingebaut und über den Nokia-Shop gibt es sogar eine kostenlose Navigationssoftware. In einem Test der Zeitschrift „Computer-Bild“ schnitt das Nokia-Handy als Sieger ab, allerdings führte die schwache 2-Megapixel-Kamera zu Abwertungen. Das konnte man auch per Internet erfahren. Allein bei Amazon finden sich 58 Kundenbewertungen, die teilweise deutlich länger sind als der „Computer-Bild“-Text. Einige Kunden schreiben hier unter dem gleichen „Real-Namen“, mit dem sie auch einkaufen, was die Gefahr von Schleichwerbung und verkappten Werbetexten weiter senkt. Auf den Plastiklook wird genauso eingegangen wie auf das kaum vorhandene Zubehör. Beim Bewertungsportal Ciao.de wird man zum 5230 ebenfalls fündig, wenngleich nur mit drei Einträgen, die dafür aber auf Besonderheiten hinweisen, die so weder in den Produktbeschreibungen noch im Profi-Test stehen. Ohne Umschweife zum Kern kommt testbericht.de, das Resultate mehrerer renommierter Fachzeitschriften und IT-Portale wie „Connect“, „Computer-Bild“ und „Chip“ summarisch darstellt.

DRUCKERKAUF MIT HINDERNISSEN

Wie wertvoll die Originaltests der Fachzeitschriften sind, zeigt sich, wenn man den umgekehrten Weg einschlagen will. Wer auf testbericht.de einen Drucker sucht, wird mit 671 Produkten konfrontiert, sortiert über deren gemittelte Testnote. Ein All-In-One-Gerät für 650 Euro steht dann direkt hinter einem Standalone-Drucker. Selbst die verschiedenen Filter ändern nichts daran, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden. Um sich zu einem speziellen Drucker einen Überblick über die letzten Tests zu verschaffen, lassen sich Webseiten wie diese zwar nutzen. Den nötigen Überblick leisten aber erst die Fachzeitschriften. Erst durch den Blick in die gedruckte Ausgabe 03/2010 von „test“ erfährt der Leser des Stiftung-Warentest-Heftes, wie ein Drucker wie der Pixma 4700 von Canon „bester Tintenstrahldrucker im Test sein kann“ und dennoch nur auf Platz zwölf von 16 kommt, wie es auf testbericht.de heißt.

DVD-FESTPLATTENREKORDER

Früher oder später ist es so weit: Der zehn Jahre alte Videorekorder geht kaputt. Bandsalat! Den hat man mit einem DVD-Festplattenrekorder garantiert nie wieder. Und mit so einer digitalen Aufzeichnungsmaschine ist man einfach flexibel. Stichwort: zeitversetztes Fernsehen. Das heißt, während der Sendung mit einem Tastendruck unterbrechen, wenn das Telefon klingelt, und hinterher ab der Stelle weitersehen. Geniale Erfindung. Online-Shops wie amazon.de oder redcoon.de haben um die 200 Geräte im Angebot, zwischen 230 und 700 Euro. Tenor der Kundenbewertungen und Warentests: In Verarbeitung, Anschlüssen und Bedienbarkeit unterscheiden sich die Geräte kaum. Manche Nutzer regen sich über laute Lüfter auf, aber man möchte mit dem Ding ja nicht ins Bett gehen. Wichtiges Auswahlkriterium, neben der Empfangsfrage (Kabel oder Satellit? analog oder digital?): Wie groß soll die Festplatte sein? Der Topseller bei Amazon, ein Sony-Gerät, kann mit 160 Gigabyte um die 70 Stunden nonstop Fernsehen auf Festplatte aufnehmen (oder auf DVD natürlich) und hat es bei vertrauenswürdigen Tests zu guten bis sehr guten Platzierungen 2009 gebracht. Beim Web-Portal testberichte.de wird man zu den günstigsten Anbietern geleitet.

GLAUBENSFRAGE DIGITALKAMERA

Ein ähnliches Procedere beim Herantreten an den Kauf einer kompakten Digitalkamera. Einfach die „Topseller“ eines großen Online-Shops wie amazon.de anklicken, sich zwei, drei Geräte herauspicken und unter testberichte.de schauen, was es mit den von Experten geprüften Kameras auf sich hat. Anbieter überschlagen sich mit Megapixeln und mehrfach optischen Zooms. Ob man nun zu Canon oder Casio greift, ist am Ende wohl eine Glaubensfrage, folgt man den Nutzerkommentaren. Bevor man sich zum schnellen Online-Kauf entscheidet, sollte so eine 400 Gramm leichte Mini-Kamera aber schon noch mal in die Hand genommen werden. Sonst gibt es hinterher eine Enttäuschung wegen zu kleiner Tasten. Was auch noch schieflaufen kann: die Übertragung der digitalen Filmchen auf den Computer zu Hause. Viele Digitalkameras wie die Canon Ixus 100 nehmen schon im hochauflösenden HD-Format auf. Da macht der alte PC mit geringem Speicherplatz schon mal schlapp.

Fazit: Die Kundenbewertungen bei Amazon, Ciao.de und vergleichbaren Seiten sind mitunter äußerst detailliert und gerade in der subjektiven Form sehr aussagekräftig. Dadurch erfährt man im besten Fall, wie sich ein Produkt in alltäglichen Situationen schlägt. Je persönlicher der Erfahrungsbericht, desto besser eignet er sich als Ergänzung zu den Profi-Tests von Stiftung Warentest, „Computer-Bild“ & Co. Deren Stärke liegt in aufwendigen Labortests und einer objektiven Marktbeobachtung. Nur hier finden sich Belastungs- oder Strahlungstests – und die Sicherheit, dass die Tests unabhängig und nach strengen Kriterien durchgeführt wurden. Davon wiederum profitieren wiederum Seiten wie testbericht.de, die ein möglichst breites Spektrum relevanter Profi-Tests in der denkbar spärlichsten Form bieten. Mit ihrer Hilfe kann man sich schnell über die Qualitäten eines bekannten Produkts informieren, für Marktübersichten bleiben die Originaltests erste Wahl.

Autoren

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben