Verkaufsstart : Anders telefonieren

An Samsungs Galaxy S4 fällt besonders die Gestensteuerung auf. Am Samstag kommt das neue Smartphone-Flaggschiff der Koreaner in den Handel.

von
Der Bildschirm des Samsung Galaxy S4 ist nochmals leicht auf fünf Zoll (12,7 Zentimeter) gewachsen. Mit einer Hand lassen sich solche Smartphones kaum noch bedienen. Foto: AFP
Der Bildschirm des Samsung Galaxy S4 ist nochmals leicht auf fünf Zoll (12,7 Zentimeter) gewachsen. Mit einer Hand lassen sich...Foto: AFP

Ab Samstag wird anders telefoniert. Das neue Samsung Galaxy S4 kommt an diesem Tag mit einem neuen Bedienungskonzept in den Handel. Mit der erweiterten Gestensteuerung reicht es zum Beispiel aus, das S4 mit der Bildschirmseite nach unten auf den Tisch zu legen, um es stummzuschalten. Um durch eine Bildschirmseite zu scrollen, wird das Handy einfach nach vorn gekippt. Liegen dabei zusätzlich zwei Finger auf dem Display, wird beim Kippen die aktive Seite vergrößert. Und will man den aktuellen Song oder das gerade laufende Video stoppen, muss nur die Hand auf das Display gelegt werden. Zudem erkennt das S4 selbst im inaktiven Modus, wenn sein Besitzer daraufschaut, und informiert ihn dann in Kurzform über entgangene Anrufe. Wer also an diesem Wochenende Menschen sieht, die mit ihren Smartphones eigenartige Verrenkungen vollführen, wird mit großer Wahrscheinlichkeit einen Besitzer des neuen Smartphone-Flaggschiffs von Samsung erblicken.

Bereits mit dem Galaxy S3 hatten die Koreaner dem Rivalen Apple Marktanteile abgejagt. Mit dem S4 setzt Samsung nun noch eins drauf. Dass der Bildschirm von 4,8 auf fünf Zoll (12,7 Zentimeter) vergrößert wurde, ist dabei allerdings weniger entscheidend als die neue Gestensteuerung und dass auf dem Display des S4 zwei Anwendungen zugleich angezeigt werden können. So hat man beispielsweise eine Webseite und die Mails zugleich im Blick. Auch neu: Um eine Mail in der vergrößerten Vorschau anzusehen, muss nur der Finger über dem entsprechenden Objekt liegen.

Größe ist längst nicht alles. Apple hatte beim iPhone 5 den Retina-Bildschirm ebenfalls vergrößert. Dabei wurde das nun vier Zoll große Display aber nur in die Länge gezogen, so dass nun eine App-Reihe mehr auf das Display passt. Insgesamt ist das iPhone 5 jedoch erheblich kleiner als das S4. Die wesentlichen Argumente dafür sind, dass das iPhone so auch weiterhin bequem mit einer Hand bedient werden kann. Zudem passt es immer noch bequem in beinahe jede Hosentasche. Ein kleinerer Bildschirm wirkt sich zudem positiv auf die Akkulaufzeit aus, die bei Apples Smartphones durch das optimierte Zusammenspiel zwischen Hardware und Apps sehr hoch ist. Ausführliche Tests über den Stromverbrauch und die Reichweite liegen zum Galaxy S4 noch nicht vor, erste Kurztests haben allerdings festgestellt, das sich die endgültigen Geräte offenbar nicht so stark erwärmen wie die bei der Präsentation verwendeten Smartphones.

In der technischen Ausstattung lässt das Galaxy S4 wenig Wünsche offen. Das S4 unterstützt den neuen W-Lan-Standard AC, der dreimal schneller ist als der derzeit schnellste N-Standard. Das schnelle LTE wird im Triband-Modus für 800, 1800 und 2600 Megahertz angeboten und ist somit nicht nur mit dem LTE- Netz der Telekom kompatibel. Das S4 wird mit vier Kernen ausgeliefert, die Displayauflösung ist so hoch, dass keine einzelnen Pixel zu erkennen sind.

Rein äußerlich unterscheidet sich das S4 nur wenig vom Vorläufer, allein die Anordnung von Kamera und Blitz auf der Rückseite verrät Experten die Modellerweiterung. Das Galaxy S4 bewegt sich nach Einschätzung von Michael Peuckert vom Fachmagazin „connect“ auf Augenhöhe mit dem HTC One. Apples iPhone 5 liege dagegen in Punkto Funktionen deutlich hinter diesen beiden Modellen anzusiedeln. „Nimmt man jedoch die Haptik als Vergleichsmassstab, so muss man sagen, dass das HTC One und auch das iPhone 5 hier mehr zu bieten haben.“

Bereits zum Start liegt das Samsung Galaxy S4 durch die Zubehörpalette ganz vorn. Die praktische Klapphülle names S View Cover besitzt einen schmalen Schlitz auf der Frontseite. So bleiben wichtige Infos wie Uhrzeit, Mails und entgangene Anrufe auch im geschlossenen Zustand immer im Blick. Um mit dem S4 besser daddeln zu können, gibt es einen eigenen Gamecontroller, der aus dem Smartphone einen Gameboy macht. Das S4 wird in den Controller geklemmt und die Verbindung über Bluetooth hergestellt. Auch kabelloses Aufladen ist möglich. Dafür wird das S4 auf das Wireless Charging Pad gelegt. Ein weiterer wichtiger Zubehörbereich sind Gesundheitsprodukte wie eine Personenwaage oder das S-Band für die Fitness. Ein Schrittzähler ist direkt ins S4 integriert worden. Zudem misst das neue Galaxy Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Wenn es am S4 etwas auszusetzen gebe, dann möglicherweise der immense Funktionsumfang, meint dazu „connect“-Experte Peuckert. Mit „Watch On“ wird aus dem S4 sogar eine TV-Fernbedienung.

Samsung verkauft das Galaxy S4 zum Listenpreis von rund 730 Euro ohne Vertrag, im Internet wird es aber auch schon ab 650 Euro angeboten. Das Vergleichsportal Verivox rät dazu, das Gerät getrennt vom Tarif zu erwerben. So könne man zum Beispiel im Telekom-Netz über die Laufzeit des Tarifs 700 Euro sparen, wenn man nicht bei der Telekom direkt, sondern bei deren Discounttochter Congstar einen Tarif auswählt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben