Videospiele : Weltraum, Abenteuer, Mystik

Die besten Videospiel-Tipps zum Fest - für Sangesfreudige, Sportler und Friedensfreunde.

Bertram Küster,Kurt Sagatz
Mario Foto: ddp
Super Mario im Weltraum. -Foto: ddp

Auch mit den verschärften Jugendschutzgesetzen, die Kinder besser vor brutalen Computerspielen schützen sollen, müssen sich Eltern bei diesen Last-Minute-Geschenke-Tipps keine Sorgen machen. Denn an das Bild kann man sich gewöhnen: Junge Leute, die vorm Fernseher Sportübungen absolvieren und großen Spaß haben. Bowling an einer Spielekonsole verbraucht fast so viel Energie wie der echte Wurf der Kugel (auch wenn das den Sport nicht ersetzen kann), haben Forscher jetzt herausgefunden. Die neue Generation von Videospielen fürs Wohnzimmer kommt zwar noch mit altbekannten Bewegungsmustern daher, mit Spielen, die gemütlich vom Sofa aus erlebt werden können. Doch bei immer mehr Titeln ist ganzer Körpereinsatz gefordert. Möglich machen das Sensoren in den Steuergeräten, die die Bewegungen des Controllers im Raum in Bewegungen von Spielfiguren umsetzen. Der Wettkampf um die interessantesten Ideen spielt sich zwischen Nintendos preiswerter Videospiele-Konsole, der sogenannten „Wii“ (ab 250 Euro) und der Playstation 3 von Sony (ab 400 Euro) ab.

IMMER IN BEWEGUNG: SPORTSPIELE

Die „Wii“ von Nintendo – als Spielkonsole an einen Fernseher gebunden – ist der beliebteste Fitnesstrainer fürs Wohnzimmer. Zum Beispiel beim RTL-Spiel „Winter Sports 2008“ (keine Altersbeschränkung, Preis: 50 Euro). Da heißt es: raus aus dem Sofa. In manchen der 15 Disziplinen wird nur mit einer der beiden Fernsteuerungen gespielt, so wie beim Rodeln oder Vierer-Bob, wo das Steuergerät, die „Wii-Remote“, wie ein Lenkrad eingesetzt wird. Beim Skispringen oder Eisschnelllauf hält jede Hand einen Controller, um die Skier in richtige Winkel zu bringen beziehungsweise um möglichst schnell zu laufen. „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen“ (keine Altersbeschränkung, Preis: 60 Euro) versammelt 20 olympische Disziplinen an den Austragungsorten der Olympischen Spiele 2008 in Peking, darunter den 400-Meter-Hürdenlauf. Das Ziel bei „Super Mario Galaxy“ (ab sechs Jahren, Preis: 60 Euro) ist aus Super-Mario-Spielen bekannt: Die vom bösen Bowser entführte Prinzessin Peach zu finden und zu befreien. Diesmal arbeitet sich Super Mario über Meeressterne, Wüstenplaneten und Geistersterne von Galaxie zu Galaxie. In jeder Hand einen Controller, erwirbt er in dem abwechslungsreichen und farbenfrohen Spiel neue Fähigkeiten und verwandelt sich in Feuer-Mario, Bienen-Mario, Feder- oder Geist-Mario.

NEUE ERFAHRUNG MIT LARA CROFT

Im zehnten Jahr ihrer virtuellen Existenz kämpft sich die bekannteste Grabräuberin der Videospielewelt, Lara Croft, in „Tomb Raider: Anniversary“ (ab 16 Jahren, Preis: 60 Euro) nun auch über Nintendos „Wii“-Bildschirm. Auf der Suche nach einem mystischen Artefakt muss Lara Croft in Peru, Ägypten, Griechenland und einer verlorenen Welt all ihre Fähigkeiten einsetzen, um komplizierte Rätsel zu lösen oder sich mit Seil und Haken über Schluchten zu bewegen – wobei die bewegungsempfindlichen „Wii“-Controller selbst für langjährige Lara-Croft-Spieler eine neue Erfahrung sind. Das gilt auch für „Link’s Crossbow Training“ (ab 12 Jahren, Preis: 40 Euro). Zu diesem Spiel gehört eine Plastikhalterung, die als Armbrust dient und in die die beiden Controller gesteckt werden. Nun kann der Held aus der Spielereihe „Zelda“ sich als Wilhelm Tell versuchen, wobei einige Schwierigkeitsgrade eher an Moorhuhnschießen erinnern, das Spiel somit hartnäckigen Gegnern von Gewaltdarstellungen nicht unbedingt zu empfehlen ist. Für echte Fans ist auch der erste Karaoke-Titel für die „Wii“ gedacht. Um sich beim Vorsingen für das „Disney High School Musical – Sing It!“ (ab drei Jahren, Preis 80 Euro inklusive Mikrofon) keinen Frust zu holen, sollte man die beiden „High School Musical“-Filme um Gabriella, Troy und deren Lieder gut kennen.

ZAUBERSCHACH MIT DER PLAYSTATION

Auch für die Playstation 3, Nintendos großen Konkurrenten auf dem Markt für Videospielkonsolen, gibt es viele Spiele jenseits der üblichen Knöpfchendrückerei. Eines davon ist „Eye of the Judgement“ (ab 6 Jahren, Preis: 100 Euro), das ein Kartenspiel mit einem Videospiel vereint und in seiner Art durchaus an Zauberschach aus den Harry-Potter-Filmen denken lässt. Auf Feldern werden Karten mit Zaubersprüchen und Monstern ausgespielt, jene müssen anschließend gegeneinander kämpfen. Eine Kamera „liest“ die Karten und stellt das Geschehen auf dem Fernseher dar. Die neue Playstation ermöglicht ein Wiedersehen mit dem Karaoke-Spiel „Singstar“ (ohne Altersbeschränkung, Preis: 60 Euro). 30 aktuelle Poptitel gilt es originalgetreu am Mikrofon nachzusingen. Neu: Per Internetanbindung – mit der Playstation kann man auch ins Netz gehen – sind die Spieler in der Lage, ihre Show anderen Fans als Video zu zeigen.

SIMPSONS AUCH FÜR DIE KONSOLE

Für Fans der Zeichentrick-Serie „Die Simpsons“ (ab sechs Jahre, Preis: 45 Euro) gibt es nun ein gleichnamiges Spiel. Hier steuert der Spieler Homer, Marge, Bart, Lisa und die kleine Maggie durch Springfield. Beim Action-Spiel „Ratchet & Clank – Tools of Destruction“ (ab zwölf Jahren, Preis: 60 Euro) rückt ein gewisser Ratchet seinen Gegnern mit einer Discotanzbombe auf den Leib. Eine filmreife Grafik hat auch „Uncharted – Drakes Schicksal“ (ab 16 Jahre, Preis: 60 Euro). Dieses Action-Abenteuer wandelt in den Spuren von Lara Croft. Held Nathan Drake ist ein Nachfahre des englischen Freibeuters Sir Francis Drake. In dessen Sarg findet Nathan Hinweise auf einen Schatz. Die spannende Jagd auf einer südamerikanischen Insel kann beginnen. Und das alles auch ohne Gewalt als Selbstzweck.

0 Kommentare

Neuester Kommentar