Vor der Apple-Präsentation : Die iPhone-6-Alternativen

Trotz höherer iPhone-Verkäufe musste Apple im Smartphone-Markt Anteile abgeben. Gegen welche Handys sich das neue iPhone durchsetzen muss.

von
Auffällige Neuerung: die gebogene Display-Kante des Samsung Note Edge.
Auffällige Neuerung: die gebogene Display-Kante des Samsung Note Edge.Foto: dpa

Berlin – 35 Millionen iPhones hat Apple im zweiten Quartal verkauft, damit hat das von Tim Cook geführte Unternehmen vier Millionen Smartphones mehr abgesetzt als im Vorjahr. Doch vollauf zufrieden darf man damit in Cupertino nicht sein, denn der Marktanteil sank trotz der Mehrverkäufe von 13 auf 11,7 Prozent. Vor allem durch enorme Verkaufszuwächse in den Schwellenländern mit Einstiegs-Smartphones für unter 200 Dollar konnten die Hersteller von Android-Smartphones ihren Marktanteil nochmals um gut fünf Prozentpunkte auf nun 84,7 Prozent steigen. Die Windows-Phone-Plattform kommt entsprechend nur noch auf 2,5 Prozent, Blackberry liegt abgeschlagen mit 1,5 Prozent Marktanteil auf dem vierten Platz. Der Wettbewerb hat seither an Schärfe eher noch zugelegt. Kurz vor der Apple-Präsentation am Dienstag im Flint Center Cupertino, wo Apple vor 30 Jahren den ersten Macintosh-Computer vorstellte, zeigten vor allem die Hersteller von Android-Smartphones, dass sie für einige Überraschungen gut sind.

Samsung Note Edge

Android-Smartphone zum Kampfpreis: Das Amazon Fire Phone bei der Deutchen Telekom.
Android-Smartphone zum Kampfpreis: Das Amazon Fire Phone bei der Deutchen Telekom.Foto: dpa

Der Apple-Konkurrent Samsung hat sein aktuelles Smartphone-Flaggschiff Galaxy S5 bereits vor einigen Monaten vorgestellt. In Berlin zur Ifa haben die Südkoreaner jedoch mit dem Note Edge eine Neuheit vorgestellt, die in mehrfacher Hinsicht auffällt. Die auffälligste Besonderheit ist der gebogene Rand des Displays auf einer Seite des Note Edge. Darauf lassen sich Kurzinformationen wie das Wetter oder die Uhrzeit anzeigen oder wichtige Bedienungselemente unterbringen. Das Edge basiert auf dem ebenfalls verbesserten Galaxy Note von Samsung. Mit seinem 5,7 Zoll großen Display gehört es in die Kategorie der Phablets, also einer Mischform aus Smartphone und Tablet. Die Größe des besonders hochaufgelösten Displays, das Farben zudem äußerst kräftig darstellt, erlaubt es, zwei Apps gleichzeitig auf dem Bildschirm darzustellen, um mit dem Stift Informationen zwischen den beiden Anwendungen auszutauschen. Aber auch sonst haben die Ingenieure weitergedacht. Die drei Mikrofone des Note filtern Störgeräusche effektiv heraus und die 16 Megapixel-Kamera erlaubt durch den optischen Bildstabilisator auch bei schwierigen Verhältnisse gelungene Fotos. Das Note soll im Oktober für 700 Euro in den Handel kommen, der Preis des Note Edge soll etwas höher liegen.

Amazon Fire Phone

Das Nokia Lumia 830 kostet mit 400 Euro nur die Hälfte des Apple-Spitzenproduktes.
Das Nokia Lumia 830 kostet mit 400 Euro nur die Hälfte des Apple-Spitzenproduktes.Foto: dpa

Einen Tag vor der Apple-Veranstaltung hat Amazon den Vorverkauf für sein Fire Phone in Deutschland gestartet. Amazon vertreibt das Smartphone exklusiv übe die Telekom. Bereits ab mittleren Tarifen wird es zum Kampfpreis von einen Euro angeboten. Seit Montag kann das Telefon vorbestellt werden, in den Handel kommt es laut Ankündigung am 30. September. Wie bei Amazon üblich ist das Fire Phone eng mit dem Verkaufssystem des Unternehmens verzahnt. So gibt es den Amazon-Prime-Dienst ein Jahr kostenlos dazu. Damit werden Waren aus dem Amazon-Store schneller geliefert, auch der Zugang zum Video-on-Demand-Dienst Amazon Instant Prime ist enthalten. Apps lädt sich der Fire-Phone-Besitzer aus dem Amazon-eigenen Store. Interessant ist zudem die „Firefly“-Funktion. Fotografiert man damit einen Gegenstand, kann man zum entsprechenden Produkt im Amazon-Angebot kommen. „Firefly“ kann aber auch bis auf die einzelne Serienfolge genau erkennen, welche Sendung gerade im Fernsehen läuft und funktioniert ebenfalls für Musik und Kunstwerke.

Nokia Lumia 830

Ebenfalls auf der Ifa in Berlin wurde das neue Nokia-Smartphone Lumia 830 vorgestellt. Microsoft hat sich das Ziel gesetzt, den Marktanteil der Windows Phones auf zehn Prozent zu steigern. Dafür soll unter anderem eine aggressive Preispolitik sorgen. Das Lumia 830 soll noch im September für 400 Euro in den Handel kommen, also für ungefähr die Hälfte des Preises des jeweiligen Apple-Spitzenproduktes. Gegenüber dem Lumia 930 und 925 ist das neue Nokia-Smartphone zwar leicht abgespeckt – die Auflösung des Windows Phones (1280 mal 720 Bildpunkte) ist nach heutigem Maßstab gerade noch Standard. Doch die Zehn-Megapixel-Kamera mit Zeiss-Objektiv und optischer Bildstabilisierung steht den andere Lumia-Phones nicht nach.

Sony Xperia Z3

Eine preisliche Alternative zum nächsten iPhone bietet auch Sony mit dem auf der Ifa vorgestellten Xperia Z3. Das Smartphone soll noch im September für 650 Euro auf den Markt kommen. Mit einer 20,7-Megapixel-Kamera inklusive optischer Bildstabilisierung wendet es sich besonders an Foto-Fans, die ihr Smartphone auch im harten Alltag als Kamera-Ersatz einsetzen. Denn das Xperia Z3 ist gut gegen Schmutz, Sand oder Staub geschützt. Dazu passt auch das äußerst kratzfeste Glas über dem HD-Display. Zudem wurde es so abgedichtet, dass es wenn nötig sogar eine halbe Stunde lang in einer Wassertiefe von 1,5 Metern betrieben werden kann. Es wird für Apple somit immer schwerer, auf dem Smartphone-Markt neue Akzente zu setzen.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar