Wer nutzt was? : Weniger spielen, mehr lesen

„Pages“ und „Good Reader for iPad“, ein Schreib- und ein PDF-Leseprogramm, waren die Top- Downloads bei den kostenpflichtigen Anwendungen der ersten 300 000 iPad-Besitzer in den USA. Die ersten Zahlen des Branchendienstes Distimo deuten auf Unterschiede zwischen der Nutzung des iPads und des iPhones hin.

Nach Angaben der Firma gibt es bisher 2385 Anwendungen exklusiv für das iPad, mit 833 Titeln machen Spiele den größten Brocken aus. 40 Prozent der beliebtesten Anwendungen gehören denn auch zu den Kategorien Spiele und Entertainment. Beim iPhone nehmen sie allerdings 70 Prozent der vordersten Plätze ein.

Im direkten Vergleich liegen die Büroanwendungen beim iPad vorn. Das erste Spiel Real Racing HD landet auf dem fünften Platz, nach „Pages“, „Good Reader“, „Numbers“ und „Keynote“. Scrabble findet sich einige Plätze dahinter. Dabei kosten Büroanwendungen auf dem iPad deutlich mehr als auf dem iPhone. Das Magazin „Time“ schafft es mit Platz 16 als best platziertes Newsangebot in die Top 20. Zwei Plätze später folgt der amerikanische Sender ESPN- Sport. Die Hoffnungen der Zeitungsverlage haben sich noch nicht erfüllt.

Anders sieht die Situation bei den kostenlosen Anwendungen aus. Hier führt Apples iBooks. Bereits auf dem vierten Platz landet mit „USA Today“ die erste Nachrichtenseite. Auf den Plätzen folgen das National Public Radio, die „New York Times“, das „Wall Street Journal“ und BBC News. Spiele sind bei den kostenlosen Anwendungen kaum vertreten. Dafür das Wetter und Ebay. jg

0 Kommentare

Neuester Kommentar