Wikileaks : Vorübergehend ausgeplaudert

Das Portal Wikileaks, auf dem brisante Dokumente veröffentlicht werden können, kämpft schon seit längerem mit seinen Finanzen. Nun wurde es vorübergehend geschlossen.

Aufgrund finanzieller Probleme hat das Webportal Wikileaks seinen Betrieb vorübergehend eingestellt. Angekündigt hatten die Betreiber diese Auszeit bereits im Dezember 2009. Es soll versucht werden, genügend Spendengelder aufzutreiben, um das Projekt bald wieder online zu bringen. Bisher sind nur etwa 130 000 US-Dollar eingenommen worden, benötigt werden aber zwischen 200 000 und 600 000 US-Dollar pro Jahr, um die Technik warten und die Angestellten zukünftig bezahlen zu können.

Wikileaks ist ein im Jahr 2006 anonym gestartetes Online-Projekt, das nach dem Prinzip der Wikipedia Veröffentlichungen ermöglicht.
Die Betreiber bezeichnen Wikileaks als unzensierbar. Auf dem Portal sollen brisante Informationen veröffentlicht werden. In Deutschland erregte Wikileaks größere Aufmerksamkeit, als der Online-Dienst den Vertrag zwischen dem Betreiberkonsortium des Lastwagen-Mautsystems Toll Collect und der Bundesregierunt veröffentlichte. Dadurch wurde bekannt, dass den Betreibern, zu denen die Deutsche Telekom, Daimler und die französische Firma Cofiroute gehören, eine Rendite von 19 Prozent zugesichert wurde, eine Summe, die nach Ansicht von Experten unüblich hoch ist.

In der vergangenen Woche hatte das Bezahlsystem Paypal während einer Spendenaktion das Konto der Non-profit-Organisation gesperrt. cid/as

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben