Windows-Alternative : Linux? Warum nicht!

Das alternative Betriebssystem lässt sich für wenig Geld risikolos ausprobieren. Die Sonderhefte von Computerzeitschriften wie "c't" und "PC Welt" kosten weniger als zehn Euro.

Kurt Sagatz
284004_0_d643b1ab.jpg
Immer dabei: Das Linux-Maskottchen »Tux«.Foto: ddp

Noch bis Sonnabend ist Berlin das Mekka der Linux-Fans. Die Kongressmesse Linuxtag ist das wichtigste Branchentreffen in Deutschland rund um das alternative Betriebssystem, Open Source und andere Freie Software. Doch auch wenn man nicht die Zeit für einen Messebesuch hat, kann man sich auf einfache Weise über die Windows-Alternative informieren, sagt Bernd Sommerfeld, der langjährige Linux-Spezialist der Berliner Fachbuchhandlung Lehmanns.

Gute Gründe, sich mit Linux zu beschäftigen, gibt es für Sommerfeld genug: Neben dem Preis sei dies nach wie vor die Sicherheit. Um Linux auszuprobieren, muss das System nicht einmal umständlich installiert werden. Fast immer werden neue Linux-Varianten als sogenannte Live-DVDs (siehe Kasten) mit Linux-Sonderheften der Computerzeitschriften angeboten. Mit ihnen lässt sich der Rechner mit Linux starten. Das eigentliche Betriebssystem oder die auf dem PC gespeicherten Dateien werden nicht verändert. Außer ein paar Euro für die Linux-Sonderhefte vom Kiosk oder dem Buchhandel wird nur etwas Zeit und Neugier benötigt. Warum sollte man nicht einmal hinter die grafische Oberfläche eines Computersystems schauen? fragt sich der Linux-Experte der Computerzeitschrift „c’t“ und sagt: „Nicht, weil das nötig wäre, um mit Linux den Computeralltag zu bewältigen, sondern einfach, weil es möglich ist – und weil es faszinierend ist, dem Betriebssystem bei der Arbeit zuzuschauen.“

In den aktuellen Ausgaben der Linux-Sonderhefte ist die jüngste Ubuntu-Zusammenstellung der große Star. Sowohl das „Linux-Magazin“ als auch die Sonderhefte „c’t kompakt“ und von „PC-Welt“ beschäftigen sich in ihren Titelgeschichten und großen Teilen der Hefte mit Ubuntu 9.04. Es gehört zu den erfolgreichsten Linux-Varianten. Vor allem die einfache Installation und die auch für Einsteiger unkomplizierte Bedienung sind der Grund für die große Beliebtheit. Für den Linux-Einsteiger bietet nach Meinung von Bernd Sommerfeld das „c’t-kompakt“-Sonderheft für 8,90 Euro die beste Orientierungshilfe. Das Heft gibt Auskunft über die Neuheiten von Ubuntu 9.04, erklärt wichtige Funktionsweisen und gibt hilfreiche Tipps. Auf den beiden Heft-DVDs befinden sich neben Ubuntu noch eine Reihe anderer Linux-Varianten. Wem es vor allem ums Ausprobieren aktueller Linux-Distributionen geht, wird auch vom Sonderheft Linux der „PC Welt“ (7,99 Euro) gut versorgt. Die Heft-DVD enthält zehn Varianten, darunter neben Ubuntu auch Debian und OpenSuse. Ganz auf Ubuntu 9.04 setzt das „Linux-Magazin Spezial“ 02/2009 (6,90 Euro). Es beschreibt ausführlich alle Neuerungen von Ubuntu, der Bürosoftware OpenOffice 3 und diversen Multimedia-Programmen – allerdings weniger für Einsteiger als für Hardcore-Linux-Fans.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben