Dokudrama : Sat 1 verfilmt Wulff-Affäre

Die Satire "Der Minister" brachte Sat1 eine Top-Quote ein. Nun verfilmt Nico Hofmanns Produktionsfirma Teamworx das Buch "Affäre Wulff" für den Privatsender. Kai Wiesinger soll den Ex-Bundespräsidenten spielen, auch für die Rolle von Bettina Wulff gibt es bereits eine Favoritin.

Kurt Sagatz
Affäre um Christian Wulff wird verfilmt
Am 17. Februar trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten nach zahlreichen Vorwürfen gegen ihn zurück.Foto: dapd

Nach „Der Minister“ nun also der Präsident. Der Münchener Privatsender Sat 1 bestätigte am Montag einen Bericht von „Bild“, wonach die Berliner Produktionsfirma Teamworx das Buch „Affäre Wulff“ verfilmen will. „Mit ,Der Minister‘ haben wir bewiesen, dass wir politische Themen mit hoher Brisanz intelligent und unterhaltsam als Film erzählen können“, sagte Sat-1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow auf Nachfrage und ergänzte: „Die Wulff-Affäre ist jedoch als Stoff nicht für eine Polit-Satire geeignet. Deswegen wählen wir hier gemeinsam mit Teamworx die Form des packenden Dokudramas rund um den damaligen Bundespräsidenten.“ Voraussichtlicher Ausstrahlungstermin ist Dezember dieses Jahres, die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen.

Das Buch über Wulff ist spannend wie ein Krimi

Grundlage der Verfilmung ist das Buch „Affäre Wulff“ der „Bild“-Redakteure Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch. Teamworx-Produzent Nico Hofmann lobt die Präzision und Dramaturgie, mit der es geschrieben ist. „Das Buch ist spannend wie ein Krimi“, sagte er dem Boulevardblatt. Dass die beiden „Bild“-Journalisten 2012 mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet wurden, hatte allerdings zu einem Eklat geführt. Die Preisjury wollte die Auszeichnung im vergangenen Jahr zugleich an ein Journalistenteam der „Süddeutschen Zeitung“ vergeben. Doch diese lehnten es ab, die Auszeichnung entgegen zu nehmen. „Es ist der wichtigste Preis“, sagte SZ-Reporter Hans Leyendecker. Wenn die Jury meine, „Bild“ habe ihn verdient, respektiere er das. Er und seine Kollegen wollten sich jedoch nicht mit dem Boulevardblatt den Preis teilen. Dass nun ausgerechnet die „Affäre Wulff“ als Vorlage für den Film dient, dürfte für die Promotion dennoch nicht schädlich sein.

Christian Wulff war am 17. Februar 2012 von seinem Amt als Bundespräsident zurückgetreten.Einen Tag zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung seiner Immunität beantragt. Der Vorwurf gegen ihn lautete Vorteilnahme im Amt als Ministerpräsident in Niedersachsen. Zudem war ihm vorgeworfen worden, dass er versucht habe, die Berichterstattung über ihn zu beeinflussen.
Das Drehbuch für den Film soll Grimmepreisträger Thomas Schadt schreiben. Als politischen Stoff hat er zuletzt das Dokudrama „Der Mann aus der Pfalz“ über Altkanzler Helmut Kohl verfasst. Favorit für die Besetzung des ehemaligen Bundespräsidenten ist Kai Wiesinger. Der 46-Jährige ist für Hofmann „der ideale Bürgersohn aus kleinen Verhältnissen“. Wiesinger hat für Sat 1 schon öfters abenteuerliche Rollen übernommen, unter anderem in „Die Jagd nach dem Bernsteinzimmer“ an der Seite von Bettina Zimmermann. An Anja Kling, die Hofmann für die Rolle von Bettina Wulff favorisiert, schätzt der Produzent ihr „klug kalkuliertes Selbstbewusstsein“.
Die Politsatire „Der Minister“ über Karl-Theodor zu Guttenberg hatten vor zwei Wochen 4,4 Millionen Zuschauer eingeschaltet. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen entsprach das einer Quote von 18,2 Prozent.

14 Kommentare

Neuester Kommentar