Medien : Dow Jones: Murdoch scheint am Ziel

Die einflussreiche Bancroft-Familie hat der milliardenschweren Kaufofferte von Rupert Murdochs News Corp für das Verlagshaus Dow Jones offenbar zugestimmt. Dies berichtete ein Manager einer Dow-Jones-Sparte am Dienstag. Dow Jones „wird Teil der News Corp“, sagte John Prestbo von Dow Jones Indexes vor Reportern in Chicago. Die Information stamme aus einem firmeninternen Memo, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Murdoch hat für Dow Jones mit dem Flaggschiff „Wall Street Journal“ fünf Milliarden Dollar geboten.

Am Vormittag hatte es noch so ausgesehen, als ob sich die Übernahmeschlacht um den US-Medienkonzern Dow Jones zu einer Zitterpartie entwickeln könnte: Murdoch hatte sogar sein Übernahmeangebot in Höhe von fünf Milliarden Dollar für den Konzern infrage gestellt, falls er von Seiten der Aktionäre nicht mehr Zustimmung bekomme. Zudem war am Montagabend ein wichtiger Termin verstrichen. Bis dahin hätte sich die Bancroft-Familie entscheiden sollen, ob sie Murdochs Offerte annimmt. Die Familie hält 64 Prozent der Aktien an dem Konzern. Doch bis zu diesem Zeitpunkt konnte Murdoch lediglich 28 Prozent der Stimmrechte des Familienclans auf seiner Seite verzeichnen. Angesichts dieser Quote sei es „höchst unwahrscheinlich“, dass Murdoch an seinem Angebot festhalten werde, hatte ein News-Corp-Sprecher gesagt.

Während der Dow-Jones-Vorstand Murdochs Offerte befürwortet, fürchten einige Mitglieder der Bancroft-Familie und viele „WSJ“-Mitarbeiter, dass sich der Medienmogul in die redaktionelle Arbeit einmischen könnte.

Murdochs Konkurrent, der Internetunternehmer Brad Greenspan, wollte zuletzt mit fünf neuen Investoren Murdochs Übernahmepläne vereiteln. Diese Investoren sollten insgesamt 600 Millionen Dollar zur Online- und TV-Expansion des „WSJ" beisteuern, sagte Greenspan. Sie seien auch an einer Investition in Dow Jones interessiert. Auch der deutsche Verleger Dieter von Holtzbrinck, der aus Protest gegen das Murdoch-Übernahmeangebot seinen Posten im Dow-Jones-Direktorium geräumt hatte, wurde als Interessent genannt. Von den Beteiligten war allerdings keine Stellungnahme zu erhalten. sop/sag

0 Kommentare

Neuester Kommentar