Medien : Drei Engel für Udo

RTL lässt die legendäre Serie aufleben – mit Udo Kier

Kurt Sagatz

Schöner wurden die Männer im deutschen Fernsehen noch nie verprügelt: Die drei Engel – Ex-No-Angel Vanessa Petruo als Rebecca, Gladiatoren-Star Tanja Wenzel als Ida und Zora Holt („Agnes und seine Brüder“) als Aiko – gehorchen in der neuen RTL-Serie zwar nicht auf Charlie, sondern auf Richard Voss (Udo Kier), doch ansonsten stehen sie in Schlagkraft und Charme dem alten Serienvorbild in nichts nach. Wer den Kino-Film gemocht hat, wird sich auch bei den „Wilden Engeln“ gut amüsieren, dafür sorgen bond-reife Stunts über dem Potsdamer Platz, die perfekten Outfits der drei Amazonen, ein filmreifer Soundtrack, jede Menge technische Spielereien und Nina Hagen mit ihrem kurzen Gastauftritt. Und über allem weht der Hauch von „Drei Wetter Taft“, denn in dieser Actionserie verlieren die langen Engelshaare niemals an Spannkraft.

In der ersten Folge – bislang wurden von action concept („Alarm für Cobra 11“) vier Episoden produziert – kämpfen die drei Engel in einer Schönheitsklinik für Gerechtigkeit. Ein alter Freund von Richard vermisst seine Frau Heike, die von einem Mallorca-Urlaub nicht zurückgekehrt ist. Die Spur führt zur exklusiven brandenburgischen Schönheitsfarm, in der allerdings nicht nur die schönen Reichen mit noch schöneren Nasen beglückt werden. Denn Klinikchef Dr. Rainer Opitz (Udo Schenk) und sein williger Gehilfe Ansgar Weigel (Luca Zamperoni) haben längst herausgefunden, dass man mit Schönheitschirurgie nicht nur an gut betuchten Frauen gutes Geld verdienen kann, sondern auch an gewissen Herren, die sich hinter einem neuen Gesicht verstecken müssen. Darum gefällt es ihnen gar nicht, wenn die Engel als Krankenschwester, Masseurin und Patientin getarnt ihre Undercover-Recherchen zwischen Massagetisch und Entspannungsliege starten. Doch die Engel wissen sich in bester „Matrix“-Manier zu wehren, gekämpft wird immer hart am Mann.

Bei allem Schönheitswahn reicher Patientinnen und starker Heldinnen fällt positiv auf: Es wurde nicht nur an Äußerlichkeiten gedacht, sondern auch an ein spannendes Drehbuch, das Platz für unerwartete Wendungen lässt.

„Wilde Engel – Wer schön sein will, muss sterben“, RTL, 20 Uhr 15

0 Kommentare

Neuester Kommentar