DYSTOPIE : Kein Happy End

„Watch Dogs“ ist eine Dystopie. Der Begriff bezeichnet „eine fiktionale, in der Zukunft spielende Erzählung mit negativem Ausgang“ (Duden). Wikipedia ergänzt, eine dystopische Gesellschaft sei „in der Regel charakterisiert durch eine diktatorische Regierungsform bzw. eine Form repressiver sozialer Kontrolle“.

In Computerspielen sind dystopische Szenarien sehr beliebt. Einer der bekanntesten Vertreter ist „Half-Life“. In dem Spiel wird Überwachung mit Horrorelementen kombiniert. Um Repressionen totalitärer Regime geht es auch in Spielen wie „System Shock“, „Deus Ex“, „Mirror’s Edge“ und „Remember Me“, in denen einzelne Heldenfiguren gegen das System kämpfen.

Ein Spezialfall sind Alternativweltgeschichten: Sie spielen in fiktionalen Welten, deren Geschichtsverlauf irgendwann von der realen Entwicklung abgewichen ist. Bekannte Vertreter sind „Bioshock“ und „Dishonored“. Darüber hinaus gibt es auch die postapokalyptischen Dystopien, zum Beispiel „Fallout“ und „The Last of Us“. afe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben