Ein Kabarettist im Ersten : Nuhr scherzt für Richling

Der "Satire-Gipfel" in der ARD bekommt einen neuen Gastgeber.

von
Dieter Nuhr.
Dieter Nuhr.Foto: RBB

Einen Tag lang sah es so aus, als würde die Lach-und-Schieß-Gilde im Ersten Deutschen Fernsehen kopflos werden. Mathias Richling, der stets hyperaktive Zeremonienmeister beim „Satire-Gipfel“, hat der Sendung Adieu gesagt. Für den 57-Jährigen kommt im Januar 2011 der 49-jährige Dieter Nuhr als Gastgeber. RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle freute sich am Dienstag wie Bolle: „Dieter Nuhr ist einer der profiliertesten deutschen Kabarettisten.“ Mathias Richling dankte sie für die Aufbauleistung und lud ihn zu Auftritten im „Satire-Gipfel“ ein. Die Sendung werde einmal im Monat, immer donnerstags um 22 Uhr 45 im Ersten ausgestrahlt, teilte der RBB mit.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg bleibt dem Format treu, anders als der Bayerische Rundfunk, der dem „Satire- Gipfel“ keine Zukunft gibt und sich verabschiedet. Dafür wird der Westdeutsche Rundfunk vom kommenden Jahr an als Koproduktionspartner des RBB agieren. Der Sender für Berlin und Brandenburg versteht sich als Hochburg für Ironie- und Scherzfragen im Ersten.

Mathias Richling hat gesagt, er wolle sich künftig intensiver um seine Sendung „Studio Richling“ kümmern, die im SWR und als Wiederholung in der ARD zu sehen ist. Sein Vertrag für den „Satire-Gipfel" läuft im Dezember aus. Die angebotene Verlängerung hat er abgelehnt.

Richling war im März 2009 mit dem „Satire-Gipfel“ auf Sendung gegangen. Vor dem Start hatte Dieter Hildebrandt verboten, den von ihm erfundenen Namen „Scheibenwischer“ zu verwenden, er fürchtete ums Kabarett beim Kobold Richling. Der „Satire-Gipfel“ ist kein Erfolgsprogramm geworden. 1,49 Millionen Zuschauer wollten im Schnitt dabei sein, die Tendenz ist fallend. 2008, im letzten Jahr des „Scheibenwischers“, hatten 2,38 Millionen eingeschaltet. Dieter Nuhr, Niederrheiner, Beinahe-Lehrer und als unideologischer Scharfdenker in der Kabarettszene erfolgreich, hat sich an Bord der „Titanic“ begeben.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben