Medien : Eine „Räuber“-Pistole

Claus Peymann sieht Harald Schmidt 1974 in Stuttgart

-

Wo war Harald Schmidt, als er 17 Jahre war? Claus Peymann, Intendant des Berliner Ensembles, sagt, Schmidt habe damals, 1974, in Stuttgart bei ihm auf der Bühne gestanden. Peymann erinnert sich sehr genau: Es war die „Räuber“Inszenierung, und Schmidt war Teil der „Räuberbande“. Laut Claus Peymann, 1974 Schauspiel-Chef in Stuttgart, war Harald Schmidt mit 17 Jahren Statist am Staatsschauspiel in Stuttgart.

Harald Schmidt kann sich daran, dass Claus Peymann ihn 1974 engagiert hatte, nicht erinnern. In seiner Show am Mittwoch sagte er: „Nach meiner Erinnerung war ich da 17 und ging zur Schule.“

Wo war Schmidt, wenn er 1974 in Stuttgart auf der Bühne gestanden haben könnte? Nach einer umfassenden Recherche im Archiv des Staatsschauspiels Stuttgart auf Bitten dieser Zeitung lässt sich feststellen: Im Programmheft wird unter „Räuberbande“ nur vermerkt: „Statisterie“ – keine Namen, kein Harald Schmidt.

Eine erste Erwähnung von Harald Schmidt ist auf das Jahr 1978 datiert. In der Inszenierung des Tschechow-Klassikers „Drei Schwestern“ wird Schmidt als „einer der fünf Soldaten“ genannt. Das ist eine Statisten-Rolle, bei aller Präsenz eine stumme Rolle. Das könnte hinkommen. Harald Schmidt war von 1978 bis 1981 Schauspielschüler in Stuttgart. Da war Peymann noch immer Schauspiel-Chef.

In einem gemeinsamen „Zeit“-Interview vom Februar 1999 fragt Harald Schmidt Claus Peymann mit Blick auf die Soldaten-Rolle 1978: „Können Sie sich noch an mich erinnern?“ Peymann: „Sehr verschwommen.“ Die Besetzung des Statisten Schmidt hatte nicht Regisseur Peymann, sondern der Regieassistent vorgenommen. In einer Fax-Einladung an Schmidt, während seiner „Kreativ-Pause“ am Berliner Ensemble zu spielen, hat sich Peymann als „Freund, Förderer und Entdecker“ von Harald Schmidt bezeichnet.

Schmidt hat dem Berliner Ensemble abgesagt. In seiner Show meinte er, für den Auftritt in Berlin fehle ihm die Zeit.

Natürlich hätte „Räuber“ besser zu Harald Schmidt gepasst als „Soldat“.jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben