Medien : „Einkaufskartell“ der EBU: Premiere klagt bei der EU

-

Deutschlands AboFernsehen geht massiv gegen ARD/ZDF vor. Der Sender beklagt in einer Wettbewerbsbeschwerde an die Europäische Kommission ein angebliches Kartell der gebührenfinanzierten mehr oder weniger staatlichen Rundfunkanstalten zu Lasten der privaten Fernsehkonkurrenz. Hintergrund scheint die Vergabe der Übertragungsrechte an der Fußball-EM 2008 zu sein. Angebote müssen bis Mitte November erfolgen; die Vergabe soll bis zum Sommer erfolgen. Die EBU (European Broadcasting Union), der auch ARD und ZDF angehören, wird sicher wieder für alle öffentlich-rechtlichen Sender in Europa bieten. Premiere beklagt deswegen ein „Einkaufskartell“. Senderchef Georg Kofler geißelt vor allem, dass ARD und ZDF angeblich Rechte für eine digitale Verwertung vom Markt kaufen, ohne diese zu nutzen. Die ARD nannte die Beschwerde substanzlos. Der ARD-Vorsitzende Jobst Plog sagte, Premiere versuche, „die EU-Kommission zu instrumentalisieren“. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben