EM-Kommentator Tom Bartels : Dem Spielniveau angepasst

Ein Foul ist ein Foul - und wenn ein Schiedsrichter das übersieht, muss der TV-Kommentator diesen Fehler benennen. ARD-Reporter Tom Bartels wollte jedoch lieber den deutschen Spielleiter loben.

von
Der SWR-Sportreporter Tom Bartels hat bei der Euro 2016 das Spiel Polen gegen Portugal kommentiert.
Der SWR-Sportreporter Tom Bartels hat bei der Euro 2016 das Spiel Polen gegen Portugal kommentiert.Foto: SWR

Es ist ja so, lieber Tom Bartels, Kommentator des Spiels der Polen gegen die Portugiesen: Die ersten Fußballregeln wurden 1863 in England aufgeschrieben, für Deutschland folgte im Jahre 1874 der Braunschweiger Lehrer Konrad Koch. Nun hat sich in all den Jahren viel verändert an den Regeln, nicht alles zum Guten, aber Foul ist immer noch Foul. Wenn zum Beispiel ein Spieler, sagen wir Michal Pazdan, einen anderen Spieler, sagen wir Cristiano Ronaldo, unter Ganzkörpereinsatz umrempelt, ist das ein Foul. Sind wir uns darin einig, lieber Tom Bartels? Und wenn dieses Umrempeln auch noch im Strafraum geschieht, dann folgt darauf in der Regel eine Strafe. Deswegen heißt es ja Strafraum. Es sei denn, der Schiedsrichter hat dieses Foul nicht mitbekommen.

Das kann passieren, Irrtümer sind älter als Fußballregeln. Aber, Tom Bartels, dann darf man diese Irrtümer auch benennen, und muss den Schiedsrichter nicht mit Lob überschütten für seine herausragende Leistung. Nicht mal, wenn dieser Schiedsrichter Landsmann ist und im Nebenberuf Doktor der Jurisprudenz. Auch Doktoren können irren, man hat sogar schon von Irrtümern von Justitia gehört.

"Bayern gegen Bayern"

Ob der fällige Strafstoß diesen Grottenkick, der auch nicht dadurch besser wird, wenn man als Tom Bartels jedesmal die Stimme erhebt, wenn CRISTIANO RONALDO oder ROBERT LEWANDOWSKI in etwa zehn Meter Nähe des Balls kommen, und der auch dadurch nicht origineller wird, weil „Bayern gegen Bayern“ die Tore erzielt haben (zur Erklärung: Robert Lewandowski, Torschütze zum 1:0 spielt bei Bayern München, Renato Sanches, Torschütze zum 1:1 wird bald bei Bayern spielen), ob also dieser Grottenkick besser geworden wäre durch den fälligen Elfmeter, ist schwer zu sagen. Sicher ist aber in jedem Fall, dass es nichts besser macht, wenn sich der Kommentator dem Niveau des Spiels anpasst.

13 Kommentare

Neuester Kommentar