Ende von TV-Talk : Jauch bestreitet Entlassung von Talk-Mitarbeitern

Der Talk "Günther Jauch" wird Ende November eingestellt. Deswegen werden aber nicht 80 Mitarbeiter stellenlos, teilt Jauchs Firma mit.

von
Rund 80 Mitarbeiter sind an der Produktion einer "Günther Jauch"-Ausgabe beteiligt. Die Talkshow wird Ende November eingestellt.
Rund 80 Mitarbeiter sind an der Produktion einer "Günther Jauch"-Ausgabe beteiligt. Die Talkshow wird Ende November eingestellt.Foto: picture alliance / dpa

Das will sich Günther Jauch nicht nachsagen lassen: dass mit dem Ende seiner ARD-Talkshow am 29. November auf einen Schlag 80 Mitarbeiter in die Arbeitslosigkeit geschickt werden. So viele Menschen sind für die Produktion einer Ausgabe der Talkshow im Berliner Gasometer beschäftigt.

In einer Mitteilung vom Montag ist Jauchs Firma i&uTV, die im Auftrag der ARD den Politiktalk produziert, Medienberichten entgegengetreten, wonach 80 Mitarbeiter entlassen würden. Auch sei es falsch, dass – wie zum Teil behauptet – „eine gesamte Produktionsfirma aufgelöst“ werde.

Laut Mitteilung ist es vielmehr „richtig, dass für den Talk ,Günther Jauch‘ in Berlin 16 Mitarbeiter fest in der Redaktion bzw. Produktion angestellt“ seien. „Ihre Verträge sind projektgebunden und laufen regulär zum Jahresende aus.“ Einige Mitarbeiter hätten ab Januar bereits einen neuen Arbeitsplatz gefunden.

Jauch beschäftigt viele Mitarbeiter nur am Talkabend


Insgesamt seien am Sonntagabend rund 80 Menschen an der Sendung beteiligt, wie zum Beispiel an der Kamera, in der Maske, für Licht oder Ton oder Security. Der allergrößte Teil von ihnen ist nach Angaben der Produktionsfirma jedoch bei Unternehmen und Dienstleistern angestellt, die von i&uTV für die Sendung beauftragt würden.


„Sie sind keine Mitarbeiter von i&uTV und sie sind an anderen Wochentagen für andere Produktion bzw. Auftraggeber tätig. Dass alle am Sonntagabend Mitwirkenden zum Jahresende ihren Job verlieren und arbeitslos werden, ist also absolut falsch und unwahr“, heißt es. „Den vom Deutschen Journalistenverband erhobenen Vorwurf, unfaire Verträge mit unseren Mitarbeitern zu machen“, weise er entschieden zurück, sagte i&uTV-Geschäftsführer Andreas Zaik.

DJV korrigiert Kritik

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) ist unterdessen von seinen Vorwürfen gegen i&u TV abgerückt. Die i&uTV Produktion GmbH mit Sitz in Köln beschäftigt derzeit rund 140 Mitarbeiter. Günther Jauch ist Alleingesellschafter. i&uTV produziert unter anderem „Die 2“ für RTL.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben