Medien : Endlich unbesorgt surfen

Kein System ist so gefährdet wie Windows. Das neue Service-Paket von Microsoft soll das ändern

Kurt Sagatz,Kai Kolwitz

So viele Viren und Würmer wie im ersten Halbjahr 2004 hat es noch nie gegeben. Oft waren Anwender von Windows die Leidtragenden. Diese Angst vieler Windows-Nutzer will Microsoft dämpfen. Wenn in den nächsten Tagen die Meldung auf Ihrem Bildschirm erscheint „Es sind neue Updates verfügbar. Möchten Sie diese nun installieren?“, steckt dahinter „Windows XP Service Pack 2“ (kurz: SP2); das wichtigste Update des Jahres. Doch das neue Sicherheitskonzept aus Firewall, automatischen Windows-Updates, der Integration von Virenscannern und automatischer Verriegelung gefährlicher Hacker-Einfallstore löst auch neue Befürchtungen aus. Kann ich nach der Installation von SP2 noch genauso einfach im Internet surfen wie zuvor? Langfristig wird kaum ein Anwender am Service Pack vorbeikommen. Wann der beste Zeitpunkt für die Installation ist, das ergibt sich aus den drei folgenden Szenarien:

Update sofort: Für Peter Siering, Experte der Computer-Zeitschrift „c’t“, überwiegen die Vorteile. Weniger erfahrene Windows-Nutzer seien nach der Installation von SP2 besser geschützt. Für ihn kommt das Service-Paket einer Generalüberholung seines Computers gleich. Vom Download des 250 Megabyte großen Komplettpaketes, das bereits jetzt auf dem Microsoft-Server liegt, rät er allerdings ab. Der sinnvollere Weg führe über die Windows-Update-Funktion. Dabei würden nur jene Komponenten aktualisiert, die tatsächlich benötigt werden.

Warten auf Heft-CDs: Wer in der Vergangenheit alle kritischen Updates zu Windows geladen und installiert hat und bereits über einen aktuellen Virenscanner mit zumindest wöchentlich gepflegter Erkennungsdatei sowie über eine Firewall verfügt, kann sich etwas gedulden – bis die Computerzeitschriften ihm das Service-Paket als Gratis-Heft-CD anbieten. Zudem werden auch beim Windows-Update noch bis zu 90 Megabyte Daten geladen – eine Menge, die ohne schnellen DSL-Anschluss kaum zu leisten ist.

Besser später: Vor allem die Windows-Firewall bringt nicht nur Vorteile. Microsoft hat eine Liste mit Programmen veröffentlicht, die nach der Installation von SP2 nicht mehr so funktionieren könnten wie zuvor. Im Knowledge-Base-Artikel 884130 unter support.microsoft.com kann mehr dazu gelesen werden.

Fazit: Wer sich noch nicht um die Sicherheit seines Systems bemüht hat, tut gut daran, den Service Pack schnell zu installieren – und dabei auch an einen Virenscanner zu denken. Sollte der Rechner mit Scanner und Personal Firewall ausgestattet sein, dann ist keine große Eile von nöten. Im September schon wollen viele Zeitschriften das Paket via Heft-CD unters Volk bringen. Aber dann: unbedingt nutzen!

Aktuelle News zum Service Pack:

www.heise.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar