• Erste Folge mit Meret Becker und Mark Waschke: RBB will beim neuen "Tatort" alles richtig machen

Erste Folge mit Meret Becker und Mark Waschke : RBB will beim neuen "Tatort" alles richtig machen

Der RBB hat für die Premierenfolge des neuen Berliner "Tatort"-Teams Erfolgsautor Stefan Kolditz verpflichtet. Regie führt Stephan Wagner, der dem RBB mit "Gegen den Kopf" zehn Millionen Zuschauer sicherte.

von
Die Schauspieler Meret Becker und Mark Waschke sind die neuen Berliner "Tatort"-Kommissare.
Die Schauspieler Meret Becker und Mark Waschke werden die neuen Berliner "Tatort"-Kommissare.Foto: Imago

Bei der ersten „Tatort“-Folge des neuen Berliner Ermittlerteams mit den Schauspielern Meret Becker und Mark Waschke geht der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) ganz auch Nummer sicher. Das Drehbuch für die Folge „Das Muli“, die im Milieu jugendlicher Obdachloser spielt, schreibt Erfolgsautor Stefan Kolditz. Er hatte zuletzt mit dem TV-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ einen großen Erfolg gefeiert. Bei der erstmaligen Verleihung des deutschen Emmy-Awards war die Produktion in sieben Kategorien ausgezeichnet worden. Kolditz war zudem bereits an der Entwicklung des neuen Berliner „Tatort“-Teams mit den Kommissaren Nina Rubin (Becker) und Robert Karow (Waschke) beteiligt.

Dreharbeiten für neuen Berliner "Tatort" beginnen Ende Oktober

Die Dreharbeiten für „Das Muli“ beginnen Ende Oktober/Anfang November, ausgestrahlt wird die Premierenfolge im Frühjahr 2015. Regie führt Stephan Wagner, der für einen der größten Erfolge des bisherigen Berliner „Tatort“-Teams mit Dominic Raacke und Boris Aljinovic verantwortlich war. Die Folge „Gegen den Kopf“ über Jugendgewalt in der U-Bahn hatten rund zehn Millionen Zuschauer eingeschaltet.

Produziert wird die erste Folge mit Becker und Waschke von Eikon Media. Die Produktionsfirma hatte für den RBB bereits den „Tatort: Alles hat seinen Preis“ sowie die „Polizeiruf 110“-Produktionen „Die Gurkenkönigin“ und „Wolfsland“ realisiert. Zusätzliche Geldmittel wurden für die Auftaktfolge allerdings nicht locker gemacht. „Die ,Tatort‘-Etats sind nicht erhöht worden“, sagte RBB-Sprecher Justus Demmer dem Tagesspiegel. „Die Dimension ,Koste es, was es wolle‘ gibt es beim RBB nicht“.

In den Sommermonaten schlagen sich sogar alte "Tatort"-Folgen aus Berlin relativ erfolgreich. Die Wiederholung aus der ARD-Krimireihe war am Sonntag die zuschauerstärkste Sendung. 5,96 Millionen sahen die Episode „Machtlos“, in der Dominic Raacke und Boris Aljinovic als Berliner Ermittler Till Ritter und Felix Stark die Entführung eines Neunjährigen klären sollen. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 19,9 Prozent. Kurt Sagatz

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben