Extremismus : Morddrohung gegen türkischen Journalisten

Ein prominenter türkischer Journalist ist Medienberichten zufolge von mutmaßlichen Rechtsradikalen bedroht worden. Die Istanbuler Polizei überprüfe die Herkunft einer E-Mail, die der Kolumnist Ali Bayramoglu erhalten habe.

IstanbulBayramoglu hatte sich in einer Kolumne dem Mord an dem armenisch-türkischen Journalisten Hrant Dink gewidmet, der im Januar in Istanbul von mutmaßlichen Rechtsnationalisten erschossen worden war. Bayramoglu kritisierte in dem Beitrag für die regierungsnahe Zeitung "Yeni Safak" vom Juli die Unterstützer der Täter in der rechtsradikalen Szene. Darauf erhielt Bayramoglu eine anonyme Mail, in der es hieß: "Wenn du weiter so schreibst, wirst du enden wie Hrant Dink."

Die mutmaßlichen Mörder Dinks stehen derzeit in Istanbul vor Gericht. Ihr Motiv waren die Bemühungen Dinks um eine Aufarbeitung der Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg. Für türkische Nationalisten ist Dink noch immer eine Hassfigur: Erst in der vergangenen Woche hatte ein Lied für Schlagzeilen gesorgt, in dem ein türkischer Schlagersänger den ermordeten Journalisten als Verräter bezeichnete. Bayramoglu und andere prominente Kommentatoren kritisierten das Lied scharf. Der Autor des Liedtextes, Ozan Arif, erklärte darauf offenbar mit Blick auf Bayramoglu, es gebe einen "Schreiber, den man sich mal genauer anschauen muss". Bayramoglu sieht darin einen indirekten Aufruf zu einem Attentat. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben