Falschmeldung von "Welt Online" : Helmut Kohl war gar nicht tot

"Welt Online" entschuldigt sich für falsche Todesmeldung. Statt einen vorbereiteten Nachruf zu speichern, wurde er publiziert

von
Helmut Kohl und seine Frau Maike Kohl-Richter
Helmut Kohl und seine Frau Maike Kohl-RichterFoto: dpa

Ein paar Kommandos - und Helmut Kohl war tot. Jedenfalls nach einer Meldung von „Welt Online“ in der Nacht zum Freitag. Mittlerweile hat sich das Online-Portal hat sich für die Falschmeldung entschuldigt. Grund sei ein „technischer Anwenderfehler“ gewesen, der nicht hätte passieren dürfen, teilte der stellvertretende Chefredakteur Oliver Michalsky am Freitag mit. Seinen Angaben zufolge stand von 0.34 Uhr an für 102 Sekunden irrtümlich auf der Seite, dass der Altkanzler und CDU-Politiker gestorben sei. Andere Plattformen übernahmen die Meldung vom Tod des 85-jährigen Altkanzlers und CDU-Politikers.

Nachruf publiziert statt nur gespeichert

Bei „Welt Online“ war laut einer "In eigener Sache"-Mitteilung kurz zuvor eine neue Version des Redaktionssystems installiert worden. Darin seien einige Bedienelemente verändert und an andere Stellen der Benutzeroberfläche verlagert worden. „Und wie das so ist beim Gewohnheitstier Mensch: Man klickt bei der Produktion eines Artikels dorthin, wo man seit Jahren hingeklickt hat“, führte Michalsky Auf diese Weise sei das Missgeschick passiert. Statt einen nicht zur Publikation vorgesehenen Artikel lediglich zu speichern, sei er publiziert worden. Der betreffende Kollege habe seinen Fehler sofort bemerkt und reagiert. „Aber natürlich zu spät, weil alles, was wir publizieren, sofort im Netz, etwa bei Google, verfügbar und kopierbar ist“, erklärte Michalsky. Er verteidigte die redaktionelle Praxis, auf den Tod wichtiger Persönlichkeiten mit fertigen Nachrufen vorbereitet zu sein. So könnten die Leser zügig und umfassend über das Lebenswerk informiert werden. Dies sei „journalistischer Usus schon seit Jahrzehnten, also deutlich länger, als es das Internet gibt“.

Kai Diekmann, Chefredakteur der ebenfalls im Axel-Springer-Verlag erscheinenden „Bild“-Zeitung, reagierte in seinem Twitter-Account mit Ironie auf den Fauxpas. Er zitierte den Schriftsteller Mark Twain mit den Worten: „Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben!“ Für den Springer-Verlag war die Falschmeldung besonders unangenehm bis peinlich. In diesem Verlag gilt Hemut Kohl als Säulenheiliger mit Großbüste im Verlagshaus.

Anfang Juni hatte die britische BBC mit einer Falschmeldung über den Tod der Queen für Aufregung gesorgt. Während einer technischen Übung für einen Nachruf seien irrtümlicherweise Tweets mit falschen Inhalten veröffentlicht worden, teilte der Sender dazu mit.

Autor

6 Kommentare

Neuester Kommentar