Medien : Fast 24 Millionen sahen EM-Auftakt der deutschen Elf

Mit einer Traumquote hat der gelungene EM-Start der deutschen Nationalmannschaft sogar das Auftaktspiel bei der Heim-WM 2006 deutlich in den Schatten gestellt. Bis zu 25,99 Millionen Fußballfans bejubelten am Sonntag den 2:0-Sieg gegen Polen vor den Bildschirmen. Im Durchschnitt sahen 23,66 Millionen Zuschauer die ZDF-Übertragung aus Klagenfurt. Der Marktanteil lag bei 69,6 Prozent. Die Einschaltquote beim ersten Gruppenspiel des Löw-Teams erreichte fast einen Endspiel-Wert. Bei der EM 2004 in Portugal, wo die DFB-Auswahl ohne Sieg in der Vorrunde scheiterte, erzielten lediglich das Finale Griechenland – Portugal (24,77 Millionen) und das Gruppenspiel Deutschland – Tschechien (24,08) höhere Werte. Bei der WM 2006 im eigenen Land hatten „nur“ 20,16 Millionen Fans den 4:2-Sieg der Klinsmann-Elf im Auftaktmatch gegen Costa Rica in Privathaushalten gesehen, das WM-Spiel gegen Polen lag mit 23,85 Millionen knapp über der EM-Quote. Die GfK, die die Quoten ermittelt, untersucht nur das Sehverhalten in eigenen vier Wänden. Public Viewing wird nicht berücksichtigt. Nimmt man die vielen Fans hinzu, die auf öffentlichen Plätzen oder in Gaststätten Fußball schauten, haben wahrscheinlich weit mehr als 30 Millionen Menschen die EM-Partie gegen Polen gesehen. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben