Fernsehen : ARD will Tour-Rechte bis 2011 verlängern

Trotz Doping-Skandalen, einem fragwürdigen Sieger und Ausstieg aus der Berichterstattung während der letzten Tour: Die öffentlich-rechtliche ARD wollen erneut den Zuschlag für die Übertragungsrechte am Rennen bekommen.

Trotz ihres plötzlichen Ausstiegs aus der Tour de France im vergangenen Jahr will die ARD wohl auch bei der anstehenden Ausschreibung der Radsport-Rechte für den Zeitraum von 2009 bis 2011 zuschlagen. Nach Tagesspiegel-Informationen führt die Sendeanstalt Gespräche mit ihren europäischen Partnersendern, die sich in der European Broadcasting Union (EBU) auf ein gemeinsames Rechtemodell einigen müssen. Die EBU kauft als Dachverband der europäischen öffentlich-rechtlichen Sender die Rechte der Frankreichrundfahrt. Ein unterschriftsreifer Vertrag liege allerdings noch in weiter Ferne, heißt es bei der ARD. Noch habe die EBU keinerlei Rahmenbedingungen geschaffen, über die verhandelt werden könne. Beim ZDF will man sich zur Zukunft der Tour im eigenen Programm derzeit nicht äußern. „Im Haus wird noch beraten“, sagte ein ZDF-Sprecher.

Sicher ist schon jetzt: Die ARD wird für ihren Verbleib im Tour-Geschäft einige Forderungen stellen. Neu verhandelt werden müssen wohl vor allem die Rechtepakete der EBU. Diese beinhalteten zuletzt neben der Frankreichrundfahrt auch zahlreiche Eintagesrennen wie den Klassiker „Paris–Roubaix“. Im Vergleich mit den Zuschauerzahlen der Tour können diese Radrennen jedoch nicht mithalten – und wären deshalb im Paket verzichtbar, heißt es bei der ARD.

Unter anderem deshalb wird wohl auch der Preis der Übertragungsrechte zur Disposition stehen. Der Betrag von fünf Millionen Euro, den die ARD für die aktuellen Rechte gezahlt haben soll, könnte auch durch das anhaltende Imageproblem des Radsports sinken. Nach den Dopingfällen im letzten Jahr hatten ARD und ZDF mitten in der Tour die Notbremse gezogen und waren aus der Berichterstattung ausgestiegen. Angesichts der anhaltenden Kritik an der Tour müsse nun geprüft werden, wie viel der Radsport überhaupt noch wert ist, heißt es aus ARD-Kreisen.

Die Übertragung 2008 hingegen ist gesichert. Die Rechte an der diesjährigen Rundfahrt wurden bereits vor den Dopingfällen im letzten Jahr gekauft – und werden wahrgenommen. Für die ARD wird Michael Antwerpes moderieren, geplant ist, täglich von 14 bis 18 Uhr live zu berichten – bei spektakulären Bergetappen könne die Übertragung vorverlegt werden, so dass ab 12 Uhr etwa aus den Alpen berichtet werden könnte. tkl

0 Kommentare

Neuester Kommentar