Fernsehen : Mehr Spitze bei Sat 1

N 24-Chef Torsten Rossmann wird in die Geschäftsführung berufen. Der Privatsender setzt nun wieder auf Information und ändert damit abermals seinen Kurs.

Joachim Huber
Sat.1
Sat.1 wird zunehmend zum Sorgenkind. -Foto: dpa

Das wirkt schon konfus, was die Verantwortlichen für den Berliner Privatsender Sat 1 so treiben. Im Sommer wurde die Informationsleistung im Programm heruntergefahren und Thomas Kausch, Anchorman der Hauptnachrichten „18:30“, wie Dutzende andere Mitarbeiter entlassen. Der Sender, der zu Deutschlands größtem Fernsehkonzern Pro Sieben Sat 1 gehört, sollte so schnell wie möglich seine Profitabilität steigern und das gesteckte Quotenziel endlich erreichen. „Wir wollen elf Prozent plus x haben, das ist im Moment nicht der Fall“, sagte Sprecherin Kristina Faßler. Also wird der Kurs wieder geändert.

Der Umbau der Geschäftsführung soll insbesondere die Nachrichtenkompetenz des Senders stärken. Der Chef der Nachrichtenstation N 24, Torsten Rossmann, wird in die Sat-1-Geschäftsführung berufen. „Ich bin zuversichtlich, dass Sat 1 im kommenden Jahr seine Leistung steigern und seine Position als Vollprogramm für die gesamte Familie ausbauen wird“, sagte Konzernchef Guillaume de Posch laut einer Mitteilung vom Donnerstag. Es ist kein Geheimnis, dass de Posch große Stücke auf Rossmann hält, seitdem dieser den Nachrichtensender N 24 in die schwarzen Zahlen gehievt hat.

Chef von Sat 1 bleibt trotzdem Matthias Alberti, er wird jetzt Vorsitzender der Geschäftsführung. „Das gesamte Management-Team um Matthias Alberti hat die volle Unterstützung des Vorstands“, betonte de Posch. Im Rahmen des Führungsumbaus übernimmt Volker Szezinski als stellvertretender Geschäftsführer des Senders zusätzlich zur Programmplanung die Verantwortung für „Deutsche Fiction“ sowie die Lizenzprogramme und Koproduktionen. Rossmann bleibt zusätzlich Vorsitzender der Geschäftsführung bei N 24.

„Mit Torsten Rossmann als weiterem Geschäftsführer von Sat 1 wollen wir Sat 1 vor allem bei Information und Nachrichten stärken“, sagte de Posch. Er sei überzeugt davon, dass der 44-Jährige Akzente setzen werde. Er soll die Information aufwerten, was dringend an der Zeit ist. Sat 1 agiert, was Nachrichten im deutschen Fernsehen angeht, am hinteren Ende der Senderkette. Einige Mitarbeiter von Sat 1 fürchten, dass mit dem Aufbau neuer Ressourcen gleich wieder der Abbau vorhandener verbunden sein wird. Chefredakteur Nik Niethammer, erst im Oktober gekommen, kündigte an, den Sender Ende des Jahres schon wieder zu verlassen.

Torsten Rossmann versteht eine Menge vom Nachrichtengeschäft, und er versteht etwas von Zahlen. Er übernimmt ja bei Sat 1 die Verantwortung für die Bereiche Information und Magazine, Marketing und Controlling. Ein Controller ist ein Mensch, der sehr genau darauf schaut, wofür das Geld ausgegeben wurde und wird. Joachim Huber

0 Kommentare

Neuester Kommentar