Fernsehen : Streit um HD-Programm beigelegt

Der Streit um die Einspeisung der High-Definition-Programme von ARD, ZDF und Arte in das Netz von Kabel Deutschland ist beigelegt. Wie die Sender und der Kabelnetzbetreiber am Donnerstagnachmittag mitteilten, werden die Programme mit dem Start des Regelbetriebs zu Beginn der Olympischen Winterspiele in Vancouver am 12. Februar übertragen.

Kabel Deutschland hatte die Weiterleitung der Signale bislang davon abhängig gemacht, dass sich die Sender an den Mehrkosten für die HD-Ausstrahlung beteiligen. Einige Kunden von Kabel Deutschland hatten sogar erfolglos versucht, ihre GEZ-Abgaben einzustellen, weil sie über ihre Kabelgesellschaft keine öffentlich-rechtlichen HD-Programme sehen können.

Nach der jetzigen Regelung verzichtet Kabel Deutschland auf Zahlungen der drei Sender. Die Programme der öffentlich-rechtlichen Sender werden für die Kunden unverschlüsselt und ohne zusätzliche Kosten ausgestrahlt. Kabel Deutschland kündigte zudem an, in absehbarer Zeit ein HD-Empfangsteil bereitzustellen, wahrscheinlich auf Mietbasis. Um Programme in der erheblich höheren HD-Auflösung sehen zu können, wird neben dem Receiver ein Fernseher benötigt, der zumindest den „HD ready“-Standard erfüllt oder „Full HD“-tauglich ist.

Die HD-Programme werden nun sowohl über die Astra-Satelliten, das Internet-TV-Programm der Telekom als auch über die großen Kabelgesellschaften Kabel Deutschland, Kabel Baden-Württemberg, Unity Media, Netcologne und Tele Columbus verbreitet. Einzig über DVB-T wird HD damit nicht übertragen. Die privaten TV-Sender werden zumindest teilweise bereits in High-Definition ausgestrahlt. Die zur RTL-Gruppe gehörenden Sender RTL HD und Vox HD gingen Anfang November über Astra auf Sendung. Am Sonntag werden nun die drei Sender ProSieben, Sat 1 und Kabel 1 der German Free TV Holding mit ihren HD-Programmen starten. Zu den ersten Spielfilmen, die ProSieben in der höheren Auflösung zeigen wird, gehört am Sonntag um 20 Uhr 15 die Zaubersaga „Harry Potter und der Orden des Phoenix“. sag

0 Kommentare

Neuester Kommentar