Medien : Final Countdown: Mit diesen Sendungen kann man sich bis zum 2. November informieren

-

REPORTAGEN

Risse im Sternenbanner von Eberhard Piltz, Thomas Walde und Gundula Koch, D 2004, 45 Min.,

Mittwoch, 27. Oktober, ZDF, 21 Uhr. Mehrere Kurzreportagen, die nichts weiter zeigen, als dass Rancher in Kansas, Latinos in New Mexico und christliche Fundamentalisten in Illinois sehr verschiedene Ansichten haben. Nur selten wird deutlich, wie tief der Riss durch die USGesellschaft geht.

Kerry gegen Bush: Endspurt ins Weiße Haus von Tom Buhrow und Christiane Meier, D 2004, 30 Min., Mittwoch, 27. Oktober, ARD, 21 Uhr 45. Die US-Korrespondenten begleiten die beiden Präsidentschaftskandidaten in der Schlussphase des Wahlkampfs. Sie stellen die minutiöse Inszenierung der öffentlichen Auftritte und die Arbeit der wichtigsten Berater in den Mittelpunkt.

DOKUMENTATIONEN

Cowboy gegen Gentleman von Eberhard Piltz, D 2004, 30 Min.,

Mittwoch, 27. Oktober, ZDF, 23 Uhr 45. Ein sehenswertes Doppelporträt von George W. Bush und John F. Kerry, das sich durch eine wohltuend kritische Distanz gegenüber beiden Kandidaten auszeichnet. Piltz leistet sich trotzdem einige recht persönliche Anmerkungen.

Amerika! Die Geschichte der USA von Peter Kloeppel, D 2004, 2 x 60 Min., Sonntag, 31. Oktober/Montag, 1. November, RTL, jeweils 19 Uhr 05. Der Anchorman der RTL-Nachrichten wird neuer Chefredakteur des Kölner Privatsenders. Zum Einstand darf er durch knapp 400 Jahre amerikanische Geschichte spazieren.

Das Duell von Martin Smith, USA 2004, 110 Min., Dienstag, 2. November, Arte, 20 Uhr 45. So ausführlich und kenntnisreich wie hier wurden die beiden Kandidaten im deutschen Fernsehen noch nicht vorgestellt. Smith stellt die Lebenswege und Karrieren sowie die Stärken und Schwächen von Bush und Kerry gegenüber.

DOKUMENTARFILME

Operation Hollywood: Der inszenierte Krieg von Maurice Ronai und Emilio Pacull, F 2004, 90 Min., Freitag, 29. Oktober, Arte, 22 Uhr 15. Kriege sind ein Dauerthema in der US-Politik und im Kino. Seit den zwanziger Jahren versucht das Pentagon, auf das öffentliche (Leinwand-)Bild des Militärs Einfluss zu nehmen. Eine spannende Reise durch die jüngere amerikanische Geschichte.

Fahrenheit 9/11 von Michael Moore, USA 2004, 122 Min.,

Montag, 1. November, Pro Sieben, 20 Uhr 15/Dienstag, 2. November, Sat 1, 23 Uhr 20. Unterhaltsames Agitations-Werk, das prima zur Anti-Bush-Stimmung in Deutschland passt. tgr

0 Kommentare

Neuester Kommentar