Fliegende Fäuste : Stefan Konarske verlässt "Tatort" Dortmund

Eingefleischte Fans des Dortmund-"Tatort" fragen sich schon seit einiger Zeit, wie es zwischen den Kommissaren Kossik und Faber weitergehen soll. Nun gibt es eine Antwort darauf.

von
Angenockt: Der Dortmunder "Tatort"-Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, links) und sein Kollege Daniel Kossik (Stefan Konarske) werden wohl keine Freunde mehr.
Angenockt: Der Dortmunder "Tatort"-Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, links) und sein Kollege Daniel Kossik (Stefan Konarske)...Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach

Wenn sich im ARD-"Tatort" aus Dortmund die Kommissare Kossik und Faber in die Haare kriegen, fliegen schon mal die Fäuste. Daniel Kossik hält nichts von den Ermittlungsmethoden des älteren Kollegen, dessen Verhalten tatsächlich mitunter manische Züge hat. Doch dass sich Kossik offiziell über seinen Vorgesetzen beschwert, gehört nicht unbedingt zum guten Ton unter Polizisten. So kommt die Ankündigung von Schauspieler Stefan Konarske, der den jungen Ermittler Daniel Kossik verköpert nicht gänzlich überraschend. Bei der Open-Air-Premiere des nächsten Dortmunder "Tatorts" mit dem Titel "Zahltag" (läuft am 9. Oktober in der ARD) verriet Konarske nun vor 1200 Zuschauern, dass seine Zeit im Ermittlerquartett der Ruhrpott-Metropole im kommenden Jahr zu Ende geht. Neben Konarske und Jörg Hartmann (Kriminalhauptkommissar Peter Faber) gehören noch Anna Schudt (Kriminalhauptkommissarin Martina Bönisch und Aylin Tezel (Kriminaloberkommissarin Nora Dalay) zum Team.

„Das Verhältnis der Kommissare Faber und Kossik ist weiter angespannt. Doch das bleibt kein Dauerzustand. 2017 werden die Zuschauer Daniel Kossik bei seinem letzten Einsatz für die Kripo Dortmund erleben", gab Konarske im Dortmunder Westfalenpark bekannt. Diese Entscheidung sei auf seinen eigenen Wunsch bereits vor längerer Zeit und in enger Abstimmung mit dem WDR und dem Produktionsteam getroffen worden. "Ich bin sehr froh, ein Teil dieser ganz besonderen Ermittlergruppe zu sein. Doch mein Lebensmittelpunkt liegt nicht mehr in Dortmund, sondern mittlerweile in Paris. Dort arbeite ich in verschiedenen Film- und Theaterprojekten.“

Nun heißt es "Butter bei die Fische"

„Wir hatten durchaus noch Pläne mit Daniel Kossik. Doch so sehr wir Stefans Ausstieg auch bedauern, er gibt uns Gelegenheit, manches auf die Spitze zu treiben und keine Kompromisse machen zu müssen", erklärte WDR Tatort-Redakteur Frank Tönsmann. Dafür brauchen die Fans des Dortmund "Tatort" sicher keine Übersetzung. Jetzt kommt Butter bei die Fische, wie es im Pott gerne heißt. Die Fans des Tatort Dortmund dürfen sich jedenfalls auf ein würdiges Finale von Daniel Kossik, drückt das Tönsmann aus. Der zehnte Fall für das Ermittlerteam aus Dortmund mit dem Arbeitstitel „Sturm“ ist bereits im Kasten und wird nächstes Jahr im Ersten zu sehen sein. Den "Tatort" aus Dortmund gibt es seit 2012, Konarske gehört wie seine drei Schauspielerkollegen zum Start-Team dieses WDR-Regionalkrimis. Zu sieben Folgen hat Jürgen Werner das Drehbuch geschrieben.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben