Medien : Frag nach bei Benedikt

-

Wirklich überrascht war Papst Benedikt XVI. nicht von den Fragen, die ihm die vier Journalisten am vergangenen Samstag gestellt haben: Die Fragen mussten dem Vatikan vorgelegt werden. Trotzdem, so sagten ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut, BR-Fernsehdirektor Gerhard Fuchs, Christoph Lanz, Fernsehdirektor der Deutschen Welle, und Pater Eberhard von Gemmingen, Leiter der deutschen Abteilung von Radio Vatikan, habe es keine Tabus beim rund einstündigen Gespräch gegeben. So äußerte sich der Papst zum Nahen Osten, zur Ökumene und zur Stellung der Frau in der Kirche. Die ARD strahlt eine Zusammenfassung heute um 19 Uhr 20 aus, das ZDF folgt um 22 Uhr.

Eingeladen zur Gesprächsrunde nach Castel Gandolfo hatte Benedikt selbst, der als Joseph Kardinal Ratzinger die Öffentlichkeit eher gemieden hatte. Offenbar hat er als Papst die Massenmedien für sich entdeckt. „Benedikt weiß, dass er über die Medien Millionen von Menschen erreicht“, sagte von Gemmingen. Benedikt XVI. wird vom 9. bis zum 14. September Bayern besuchen.jbh/Foto: dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben