Medien : Frederick Lau, ein „Goldener Spatz“

Monika Herrmann-Schiel

Die schwarze Baseballmütze keck auf dem Kopf, flatterte der „Goldene Spatz“ als plüschige Live-Act-Puppe vom 24. bis zum 4. Mai durch Gera und Erfurt und lockte rund 15 000 Zuschauer ins Kino. Zum 14. Mal fand das Festival für Kinder-Film und -Fernsehen statt. 64 Produktionen bewarben sich in sechs Kategorien um die begehrten „Goldenen Spatzen“. Zum Star des „Goldenen Spatzen“ wurde der mittlerweile 15-jährige Frederick Lau, der gleich in drei Filmen zu sehen war. Als verlassener Junge in rührte er in „Wer küsst schon einen Leguan“ die Zuschauer zu Tränen. In „Der verzauberte Otter“ spielte er den coolen Malte und in „Bibi Blocksberg II“ freundet er sich als David mit der Nachwuchs-Hexe an. Das begeisterte die Kinderjury so, dass sie ihn als besten Schauspieler auszeichnete. „Frederick spielte für jegliche Art von Kindern sehr artgerecht und stellte für jede Altersgruppe ein gutes Vorbild dar", heißt es in der von den Kindern verfassten Begründung. Kein Wunder, dass sie die Produktion (Regie: Karola Hattop) auch als besten Film auszeichneten.

Dieser Film steht exemplarisch für einen Trend des diesjährigen Festivals. Sehr viele Beiträge befassten sich mit Kindern, die allein gelassen und vernachlässigt werden. Ob die in der Kategorie Kurzfilm prämierte rabenschwarze Komödie „Vincent“ (Regie: Gulio Ricciarelli), in der eine Junge sich damit abmüht, die Wörter der Erwachsenen zu verstehen oder der vom MDR-Rundfunkrat (also den Erwachsenen) für das beste Drehbuch ausgezeichnet Film „Lepel“, in dem ein von einer falschen Oma ausgebeutete Junge verzweifelt nach Eltern sucht, immer wieder wurde die Vernachlässigung und Einsamkeit von Kindern thematisiert.

Auch die Kindersendung „Tigerenten Club“ wurde mit dem „Goldenen Spatz“ ausgezeichnet. Die vom Südwestrundfunk für ARD und Kika produzierte Sendung erhielt den Preis zum zweiten Mal in Folge. In den Kategorien Information/Dokumentation und Unterhaltung gingen die „Spatzen“ an „Marvi Hämmer präsentiert National Geographic World“ (Kika) und „Wir testen die Besten“ (Kika). Als beste Animation wurde „Pantoffelhelden“ (WDR) ausgezeichnet, als bester Mini-Film „Fette Falle“ (Disney Channel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar