Fußball im TV : Mehr Champions League im Free TV: 17 Partien ab 2009 bei Sat 1

Zumindest das steht fest: Die Champions League wird von 2009 stärker als bisher im frei empfangbaren Fernsehen präsent sein.

Der Privatsender Sat 1 darf zukünftig 17 Partien pro Saison live aus der europäischen „Königsklasse“ übertragen. Der umfangreiche Vertrag, den die ProSiebenSat 1 Media AG mit der UEFA abgeschlossen hat, beinhaltet auch 29 Live-Begegnungen im UEFA-Cup. Diese sollen donnerstags um 19 und 21 Uhr ausgestrahlt werden. Sendetag für die Champions League bleibt der Mittwoch. Ist nur noch ein deutsches Team im Wettbewerb und hat ein Dienstag-Spiel, kann diese Partie gezeigt werden. Dies war bisher nicht erlaubt.„Europas bester Fußball in Sat 1. Dieses Konzept ist für unseren Konzern eine strategisch wichtige Entscheidung“, kommentierte Vorstandsmitglied Andreas Bartl am Donnerstag den Abschluss der Vereinbarung für die Spielzeiten 2009/2010 bis 2011/2012. Auch der Pay-TV-Sender Premiere einigte sich mit der UEFA auf einen neuen Dreijahresvertrag und wird 145 statt 125 Champions-League-Spiele live im Bezahlfernsehen zeigen. Neu sind 20 Begegnungen der dritten Qualifikationsrunde, wobei das Hin- und Rückspiel des deutschen Vertreters auch von Sat 1 übertragen wird. „Im Gegensatz zur bisherigen Praxis können wir mittwochs das attraktivste Champions-League-Spiel auswählen. Das gilt auch für die beiden UEFA-Cup-Begegnungen am Donnerstag“, sagte Bartl. In der kommenden Saison zeigt Premiere wie bisher eine Mittwoch-Partie der „Königsklasse“ unter dem Namen „Champions TV“ in Sat 1. Über die finanzielle Größenordnung der Vereinbarung machte die Pro-SiebenSat-1- Gruppe keine Angaben. ARD und ZDF hatten ebenfalls Interesse an den Europapokal-Rechten bekundet. Das Erste soll rund 20 Millionen Euro für den UEFA-Cup geboten haben. Mal wieder eine gute Nachricht für die Pro-SiebenSat-1-Gruppe, deren Vorstandschef Guillaume de Posch vor zwei Tagen überraschend bekannt gab, auf eigenen Wunsch Ende des Jahres auszuscheiden.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar