Neue Games : Auf dem Absprung

Rennen, hüpfen  – und manchmal auch rätseln: Jump’n’Run-Spiele gibt es schon seit mehr als 30 Jahren, noch immer erfreut sich das Genre bei Jung und Alt großer Beliebtheit. Wir haben Jump'n'Runs getestet, die in letzter Zeit erschienen sind.

von
Szene aus "Donkey Kong Country: Tropical Freeze".
Szene aus "Donkey Kong Country: Tropical Freeze".Screenshot: Nintendo

Donkey Kong Country: Tropical Freeze (Wii U)

Der Gorilla Donkey Kong ist eines der bekanntesten Tiere der Videospielgeschichte. In den 80er Jahren bewarf er den Klempner Mario - der damals noch "Jumpman" hieß - mit Fässern, um ihn an der Befreiuung seiner Freundin Pauline zu hindern. Später wurde Donkey Kong vom Gegner zur spielbaren Figur - und trat in Dutzenden von Spielen auf. "Donkey Kong Country: Tropical Freeze" ist das Debüt des Menschenaffen auf Nintendos Konsole Wii U. Es ist zweifellos geglückt.

Jump'n'Runs erfordern Geschicklichkeit und Forscherehrgeiz - die Handlung spielt meist nur eine Nebenrolle. So auch in "Tropical Freeze": In einer schön animierten Einstiegssequenz sehen wir, wie ein Eishauch die Kong-Familie von ihrer tropischen Heimatinsel wegfegt. Hier übernehmen die "Viehkinger" das Regiment: eine bunt zusammengewürfelte Truppe aus Schildkröten, Pinguinen und anderen Tieren, die unter dem Befehl eines bösartigen Eis-Diktators stehen. Kong und Konsorten machen sich auf den beschwerlichen Rückweg, der über sechs Inseln mit höchst abwechslungsreichen Landschaften (Savanne, Hochgebirge, Dschungel) führt. Unterwegs sammelt man Bananen, die man im Shop gegen nützliche Extras eintauschen kann - zum Beispiel ein nützliches Extraleben.

"Tropical Freeze" bietet rund 15 Stunden Spielzeit. Selbst hartgesottene Jump'n'Run-Fans dürften dabei auf ihre Kosten kommen - und mehr als einmal auch an ihre Grenzen. Man sollte sich von der bunten Fassade keineswegs täuschen lassen: "Tropical Freeze" erfordert oft ein gehöriges Maß an Präzision und Frustrationstoleranz. Sprünge wollen millimetergenau abgezirkelt sein, sonst stürzt die Spielfigur in den Abgrund, auch die Boss-Gegner erweisen sich als äußerst zäh. Die Geheimnisse sind gut versteckt und erfordern hartnäckiges Suchen. Zum Glück hat Donkey Kong gleich drei potenzielle Helfer am Start: Diddy Kong mit seinem Raketenantrieb, Cranky Kong mit seinem Hüpfstock und Dixie Kong mit ihrem blonden Haarschweif, der sie wie einen Hubschrauber fliegen lässt. Einer der drei taucht immer kurz nach Level-Beginn auf und unterstützt Donkey Kong bei Hindernissen und Auseinandersetzungen.

Neue Games: Rennen, hüpfen, rätseln
Jump’n’Run-Spiele gibt es schon seit mehr als 30 Jahren. Doch das Genre ist nicht alt geworden, noch immer erfreut es sich großer Beliebtheit, genau wie seine Protagonisten. Unsere Bildergalerie stellt Jump'n'Runs vor, die in letzter Zeit erschienen sind. Die Rezensionen der Spiele finden Sie hier.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Screenshot: Nintendo
26.03.2014 21:09Jump’n’Run-Spiele gibt es schon seit mehr als 30 Jahren. Doch das Genre ist nicht alt geworden, noch immer erfreut es sich großer...

Gesteuert werden die Helfer entweder von Computer oder von einem menschlichen Mitspieler. Als kurzweiliges Partyspiel eignet sich "Tropical Freeze" allerdings nur bedingt, weil der Koop-Modus hohe Konzentration und Abstimmung verlangt. Stirbt einer der Helfer, wird es für Donkey Kong noch schwerer. Leider schöpft das Spiel die Möglichkeiten der Wii U nicht voll aus - das Gamepad dient lediglich als Standard-Controller. Fazit: "Tropical Freeze" ist ein sehr abwechslungsreiches und toll inszeniertes Jump'n'Run, das aber gerade Anfänger vor große Schwierigkeiten stellen dürfte.

"Donkey Kong Country: Tropical Freeze" für Wii U. Preis: 40 Euro. USK: freigegeben ab 0 Jahren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar