Playstation Vita : Games für unterwegs

Das Spieleangebot für Sonys neue Mobilkonsole Vita ist groß und nicht gerade übersichtlich. Tagesspiegel Online stellt drei lohnende Titel vor: das Knobelspiel "Escape Plan", das Hüpf-Abenteuer "Rayman Origins" und das futuristische Rennspiel "Wipeout 2048".

von
Fallen überall: Szene aus dem Rätselspiel "Escape Plan".
Fallen überall: Szene aus dem Rätselspiel "Escape Plan".Screenshot: Sony Computer Entertainment

Seit einer Woche ist die Playstation Vita nun in den Läden. Mit der hochgezüchteten Mobilkonsole wagt sich Sony auf einen hart umkämpften Markt: Nicht nur Konkurrent Nintendo bietet mit seinem Handheld 3DS Spielspaß für unterwegs – auch Smartphones und Tablets werden als mobile Games-Plattformen immer beliebter. Ob die PS Vita sich durchsetzen kann, hängt nicht zuletzt von der Attraktivität ihres Spieleangebots ab. Mittlerweile sind rund 30 Titel verfügbar, teils auf Speicherkarte im Spielehandel, teils als Download im Playstation Store. Das Sortiment ist breit gefächert: Es reicht von Action-Adventures über Sportsimulationen bis hin zu Geschicklichkeitsspielen. Tagesspiegel Online stellt drei lohnende Titel vor.

Escape Plan

Ein wenig unheimlich sehen sie schon aus, der schmächtige Lil und der dicke Laarg: Mit ihren maskenhaften Gesichtern und Stummelbeinchen könnten sie direkt aus einem Tim-Burton-Film stammen. Die beiden Hauptdarsteller des Rätselspiels "Escape Plan" befinden sich in einer misslichen Lage: Der Schurke Bakuki hält sie in seinem Versuchslabor gefangen und führt nichts Gutes im Schilde. Höchste Zeit also für Lil und Laarg, einen Weg aus dem fensterlosen Kerkerkomplex zu finden. Wären da nicht die zahllosen tödlichen Fallen, die den Weg nach draußen versperren: Giftiger Rauch strömt aus löchrigen Leitungen, messerscharfe Rotorblätter zerschneiden die Luft, harmlos aussehende Bodenplatten zerquetschen den, der achtlos auf sie tritt. Leider sind Lil und Laarg nicht gerade Überlebenskünstler: Schon ein kurzes Stolpern reicht, und sie brechen sich das Genick. Wahrlich keine leichte Aufgabe, das phlegmatische Duo wohlbehalten aus dem Labor zu lotsen.

Allein schon atmosphärisch ist "Escape Plan" ein außergewöhnliches Spiel: Der schwarzweiße Comic-Look und die mal jazzige, mal klassische Begleitmusik erzeugen eine morbide Grundstimmung. Außergewöhnlich ist auch, wie "Escape Plan" die technischen Möglichkeiten der PS Vita nutzt: Bei der Rettung von Lil und Laarg kommen sowohl der vorderseitige Touchscreen als auch das rückseitige Touchpad ausgiebig zum Einsatz. Die Basissteuerung ist simpel: Ein Fingerwisch, und Lil setzt sich in Bewegung, ein Antippen, und er bleibt stehen. Um den Weg freizuräumen, kurbelt der Spieler an Rädern oder dichtet Leitungslecks mit dem Finger ab. Der kleine Tollpatsch Lil ist zwar langsam, besitzt aber ungeahnte Fähigkeiten: Ein Besuch am Kaffeeautomaten verwandelt ihn in einen zappeligen Sprinter, eingeatmetes Gas lässt ihn wie einen Ballon durch die Luft schweben. Kompagnon Laarg hingegen durchbricht mit seiner Körpermasse morsche Böden, und wenn man ihn per Doppel-Touchpad kneift, treibt er mit seinen Darmwinden Ventilatoren an. Auch blasrohrbewehrte Gegner und streunende Schafe mischen in den 100 Leveln mit.

Weiche Landung: Szene aus "Escape Plan".
Weiche Landung: Szene aus "Escape Plan".Screenshot: Sony Computer Entertainment

"Escape Plan" setzt eine gute Beobachtungs- und Kombinationsgabe voraus. Bei mehrstufigen Aufgaben müssen Lil und Laarg zusammenarbeiten, der Spieler wechselt per Touchpad zwischen ihnen hin und her. Viele Rätsel erfordern ein präzises Timing – das kann bei der leicht verzögerten und nicht millimetergenauen Touchscreen-Eingabe zum Problem werden. Wer in einem Level nicht weiterkommt, darf dieses aber auch überspringen. Zum Ende hin geht dem Spiel ein bisschen die Luft aus, weil die Rätsel nicht mehr genügend Abwechslung bieten. Durchaus unterhaltsam ist indes der Challenge-Modus, in dem es darum geht, die Hindernisse mit einem Minimum an Gesten zu überwinden. "Escape Plan" ist mit etwa vier Stunden Spielzeit recht kurz, kostet aber auch weniger als ein Vollpreistitel. Rätselfans sollten also in jedem Fall zugreifen.

"Escape Plan". Preis: 13 Euro. Als Download-Titel (Playstation Store) hat "Escape Plan" keine USK-Altersbeschränkung. Laut Pan European Game Information (PEGI) ist das Spiel für Kinder ab 12 Jahren geeignet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben