Spielen unterwegs : Stylistin, Kinderärztin, Kriminalist

Auf der Suche nach dem Traumjob: Eine Auswahl der schönsten Spiele für die Mobilkonsole Nintendo DS

Kurt Sagatz
313994_0_5ec729bc.jpg
Gut gestylt: Johanna Klum.Foto: Promo

Top-Model, Popstar, Superstar oder gar Millionär, diese Ziele ließen sich schon erreichen – wenn auch nur spielerisch mit dem Nintendo DS, der derzeit erfolgreichsten Videospielekonsole für unterwegs. Die Träume, die hinter den Spielen dieses Jahres stehen, wirken etwas bescheidener. Wir haben eine Auswahl an DS-Titeln zusammengestellt.

BERUFSZIEL KINDERÄRZTIN

Tierärzte gibt es unter den Fans der Nintendo-DS-Konsole reichlich. Der Tivola-Verlag geht mit „Mein Traumjob Kinderärztin“ den logischen nächsten Schritt. Der Auftrag lautet, den kranken Kindern wieder ein Lachen ins Gesicht zu zaubern. Allerdings fühlen sich die angehenden Kinderärzte mitunter reichlich gestresst. Einerseits müssen sie sich erst bewähren, bevor sie die interessanteren Krankheiten behandeln dürfen. Das führt dazu, dass man einige Patienten anfangs überweisen muss, statt sie selbst zu behandeln. Andererseits herrscht ein hoher Zeitdruck: Die jungen Patienten werden schnell ungeduldig und sind nur für eine begrenzte Zeit bereit, im Wartezimmer auszuharren. Auch das ist nicht unrealistisch, denn Traumjobs sind eben oft harte Arbeit. Preis: rund 30 Euro. Sinnvoll erst bei voll ausgebildeter Lesefähigkeit.

DIE EIGENE BOUTIQUE

Man mag zu Mode stehen, wie man will, aber die „Style Boutique“ von Nintendo ist ein durch und durch gelungenes Spiel. Bevor die Spielerinnen ihre eigene Boutique führen dürfen, arbeiten sie zunächst als Aushilfe. Später müssen sie auf Modemessen die richtige Auswahl zwischen modisch-preiswerten, klassisch-bewährten oder extravaganteren Outfits wählen. Die Auswahl an Artikeln ist fast unerschöpflich, doch geschäftlich erfolgreich ist die Boutiquenleiterin nur dann, wenn sie sich auf den Geschmack ihrer Kundschaft einstellen kann. Dazu muss die Spielerin den richtigen Style für ihren Laden finden. Dann darf sie in der Modearena gegen andere Stylistinnen antreten. Trifft sie dort den Geschmack der Jury, wird sie für eine Modezeitschrift interviewt. Über eine Hotspot-Verbindung lassen sich die Styles mit anderen Spielern austauschen. Laut USK gibt es keine Altersbeschränkung, es hängt somit davon ab, wann das Interesse am Thema Mode anfängt. Rund 35 Euro.

CSI FÜR KINDER

Im Fernsehen sieht es immer so leicht aus, wenn Tatortexperten von CSI und Kriminaltechnik die verborgensten Spuren suchen und damit die schwierigsten Verbrechen aufklären. Doch selbst im Spiel hat die Spurensuche ihre Tücken, wie der Nobilis-Titel „Kriminologie“ zeigt. Als gerade eingestellter wissenschaftlicher Ermittler muss der Mord an einem Polizeikollegen aufgeklärt werden. Die Spuren zu finden, ist noch verhältnismäßig einfach, sie für die spätere Analyse unterm Mikroskop oder mit dem DNS-Sequenzierer zu sichern, dagegen erheblich komplizierter. Um zum Beispiel mit dem Wattestäbchen eine Probe von einem Blutfleck zu nehmen, muss das Stäbchen zuvor mit einem Lösungsmittel präpariert werden. Nimmt man zu wenig, reicht die Zeit für die Probe nicht aus, zu viel Lösungsmittel macht das Stäbchen unbrauchbar. Und auch mit der richtigen Menge Lösungsmittel, muss man noch den Dreh rausbekommen, an der richtigen Stelle des Flecks zu operieren. Ein Kriminaltechniker braucht eben viel Fingerspitzengefühl, das gilt genauso beim Abnehmen von Fingerabdrücken oder beim Aufsammeln von Holzsplittern mit der Pinzette. Wer dabei allzu oft patzt, muss von vorn anfangen. „Kriminologie“ ist nichts für Ungeduldige. Die Alterskennzeichnung (USK 6) ist aber nicht nur deshalb unsinnig. Ein blutiger Mord und die komplizierte Ermittlungsarbeit verlangen ebenfalls nach älteren Spielern. Preis: rund 30 Euro.

NEUE AUFGABE FÜR PROFESSOR LAYTON

Liebevoll gestaltete Szenen, sympathische Titelhelden, eine spannende Story, aber vor allem viele knifflige Rätsel haben bereits das Nintendo-Spiel „Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf“ zu einem Überraschungserfolg werden lassen. Der Nachfolger „Professor Layton und die Schatulle der Pandora“ knüpft nahtlos daran an. Professor Layton und der junge Luke müssen den Tod von Dr. Schrader aufklären, dem Mentor des Professors. Sie finden eine Fahrkarte ohne Zielort, die sie auf eine Zugreise ins Unbekannte führt. Wichtigste Werkzeuge der beiden Detektive sind ihr Verstand, ihre Beobachtungsgabe und ihr Interesse an schwierigen Rätseln. Die Entwickler haben mitgedacht: Man muss nicht jedes Rätsel sofort lösen, so wird unnötiger Frust vermieden. USK 0, unsere Altersempfehlung: ab zehn Jahren, rund 35 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben