Geburtstag : ZDF liefert Technik für Becks Feier

Kurt Beck gibt es drei Mal. Er ist SPD-Politiker, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, und er ist Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrates. Der Sender unterstützte Beck zu seinem Geburtstag.

Joachim Huber

Kurt Beck gibt es drei Mal. Er ist SPD-Politiker, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, und er ist Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrates. Am 5. Februar dieses Jahres wurde diese multiple Persönlichkeit 60 Jahre alt. Nach „Spiegel“-Informationen luden die rheinland-pfälzische Staatskanzlei und das ZDF gemeinsam ein und teilten sich nach Informationen des Magazins die Kosten für die Geburtstagsfeier mit 700 Gästen. „Es ist klug, wenn man gemeinsam einlädt und so spart“, sagte Staatskanzleichef Martin Stadelmaier. Eine Sprecherin der Landesregierung bestätigte den Vorgang und sagte, Beck selbst habe sich an den Kosten beteiligt. Über die Höhe und die genaue Aufteilung der Summe zwischen Staatskanzlei, ZDF und Beck konnte sie keine Angaben machen.

Ein Sendersprecher wurde am Sonntag im Gespräch mit dem Tagesspiegel präziser: „Der Sender hat die Ausrichtung der Feier mit Technik unterstützt.“ Dafür seien keine Kosten ermittelt und deswegen niemandem in Rechnung gestellt worden. Die Teilnahme der „Heute“-Sprecherin Petra Gerster als Moderatorin der Beck-Feier kommentierte der ZDF-Sprecher mit den Worten: „Zu den Umständen des Engagements kann ich nichts sagen, schließlich ist Frau Gerster keine angestellte, sondern eine freie Mitarbeiterin des Senders.“ Der Sprecher betonte, es gehöre zum Komment des ZDF, sich bei runden Geburtstagen oder Abschieden von wichtigen Mitarbeitern oder Gremienmitgliedern angemessen für das Geleistete zu bedanken.

Große Geburtstagsfeiern werfen immer wieder die Frage nach dem Umgang mit den Gebührengeldern auf. Nach der Feier zum 60. Geburtstag des ehemaligen SWR-Intendanten Peter Voß im Januar 2001 war bekannt geworden, dass mehr als 27 000 Euro aus dem Budget der SWR-Fernsehdirektion als Produktionskosten getarnt an das „Schlosshotel Bühlerhöhe“ gezahlt worden. Das Verfahren gegen einen Sendermitarbeiter und den Hoteldirektor wurde in zweiter Instanz eingestellt. Das Verfahren gegen Voß war bereits in der ersten Instanz eingestellt worden. Joachim Huber

0 Kommentare

Neuester Kommentar