Gegenprogrammierung? : Schwieriges Comeback für Kerner

Mit seiner ersten Sendung zurück im ZDF tritt Johannes Kerner gegen zwei weitere Shows an. Das Erste hat man wenig Verständnis für die Terminierung, schließlich hat Matthias Opdenhövel an diesem Tag Premiere mit seiner "Show der unglaublichen Helden".

von
Foto: ZDF
Foto: ZDFFoto: Marcus Höhn

Der Erwartungsdruck ist hoch. Nach seinem wenig erfolgreichen Ausflug zu Sat 1 ist Johannes B. Kerner am 17. Oktober wieder im ZDF zu sehen, wo er zunächst zweimal „Die große Zeitreise-Show“ moderieren soll. Doch das Comeback steht unter keinen guten Vorzeichen. Zur Auftaktsendung bekommt er gleich doppelte Konkurrenz: So läuft Kerners Sendung nicht nur parallel zum Staffelstart von „Voice of Germany“ bei ProSieben. Sondern zur selben Zeit zeigt das Erste auch die Premiere von Matthias Opdenhövels „Show der unglaublichen Helden“. Fordert das ZDF hier absichtlich die ARD heraus? „Die kurzfristige Verschiebung des ZDF hat uns sehr überrascht. Solche Gegenprogrammierungen sind sicher nicht im Sinn der Zuschauer“, sagte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber dem Magazin „Auf einen Blick“. Den Mainzern sei seit langem bekannt gewesen, dass das Erste am 17. Oktober um 20 Uhr 15 eine neue Show plane.

Tatsächlich ist der Donnerstagabend im Ersten regelmäßig für Shows reserviert – insofern dürfte das ZDF vorgewarnt gewesen sein. „Langfristig sollen solche ,Kollisionen‘ vermieden werden. Kurzfristig war es in diesem Fall zu unserem Bedauern unvermeidbar“, teilte ein ZDF-Sprecher mit. Hoffnung machen dürfte Kerner aber der Comeback-Bonus, von dem er möglicherweise profitieren könnte – auf den kann Markus Lanz allerdings nicht mehr setzen. Auch er bekommt zum Auftakt von „Wetten, dass..?“ am 5. Oktober Konkurrenz – und zwar schlagkräftige. Zeitgleich zu seiner ZDF-Show boxt IBF- und IBO-Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko in Moskau um den WM-Titel gegen den Russen Alexander Powetkin. RTL beginnt mit der Übertragung um 20 Uhr 15, der Kampf ist für 21 Uhr 30 angesetzt. Soll Lanz knockout geschlagen werden?

„Der Termin ist schon lange vom Boxverband festgelegt worden. Wir haben darauf keinen Einfluss gehabt“, sagte RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer. Zwar sei im vergangenen Jahr ein anderer Boxkampf aus Moskau erst um 23 Uhr gezeigt worden. Doch sei diese späte Zeit eine Zumutung für die Sportler, da es wegen der Zeitverschiebung dann schon ein Uhr nachts in Moskau ist. Sonja Álvarez

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar